Oculus Go: Günstige autarke VR-Brille enthüllt Bild: Oculus VR
Die Rift-Alternative?

Oculus Go: Günstige autarke VR-Brille enthüllt

Facebook hält gerade die Oculus Connect-Konferenz ab. Die Ausbeute bisher: Eine dauerhafte Oculus Rift-Preisreduktion und ein neues Einsteiger-VR-Headset.
Facebook-CEO Mark Zuckerberg hat die Präsentation mal wieder höchstselbst über die Bühne gebracht und dabei spannende neue Hardware vorgestellt: die Oculus Go. Wie der Name schon vermuten lässt, haben wir es hier mit einer Art abgespeckten Rift zu tun. Außerdem braucht das Headset keinen Zuspieler, läuft also autark ohne PC, Konsole oder Smartphone. Anwendungsbereich sind Games, Filme, Serien und Konzerte sowie Sportveranstaltungen.

Kostenpunkt der Oculus Go: 199 US-Dollar für das Headset und einen Controller. Die ersten Developer-Kits will Oculus im November an Entwickler ausliefern, sodass die die ersten Inhalte auf die Plattform bringen. Der Release soll dann Anfang 2018 folgen.

Aber keine Oculus Connect ohne Neuigkeiten zur Rift: Eigentlich wollte der Anbieter sein VR-Flaggschiff im Bundle mit zwei Touch-Controllern, zwei Sensoren und sieben Games nur temporär für 449 Euro anbieten. Jetzt ist klar: Der Preis bleibt dauerhaft.
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Dieser Beitrag stammt von Stefan und dem entertainweb-Team