Far Cry 5 - Übertrifft Ubisofts Erwartungen Bild: Ubisoft

Far Cry 5 - Übertrifft Ubisofts Erwartungen

Der neueste Teil des beliebten PC-Games wurde in der ersten Woche mehr als fünf Millionen Mal verkauft. Die Konsolen-Versionen und ein neuer Patch für das PC-Game sind ab heute verfügbar.
Die Erwartungen waren hoch an dieses neueste Triple A-Spiel: 15 bis 20 Millionen Dollar Budget für die Entwicklung und noch einmal zehn Millionen Dollar für Werbung und Marketing hatte Entwicklerfirma Ubisoft zur Verfügung, um den neuesten Titel der Serie zum Erfolg zu machen, wird von Branchen-Insidern gemunkelt. Nun wurde eine Woche nach der Veröffentlichung ein erstes Resümee gezogen und es scheint, als wären Ubisofts Pläne aufgegangen. In der ersten Woche wurde das Spiel weltweit bereits mehr als 5 Millionen Mal verkauft.

Den Einen oder Anderen dürfte das überraschen, denn die Kritiken der ersten veröffentlichten Trailer fielen eher negativ aus. Veraltet, unrealistisch, ja sogar hässlich sehe die Grafik aus, ätzten viele Nutzer nach einer genauen Betrachtung der Videos. Möglicherweise sind die anspruchsvollen User aber auch nur von den überwältigend echt aussehenden Grafiken kürzlich erschienener linearer Spiele verwöhnt, wie z.B. Hellblade: Senua's Sacrifice oder Deus Ex: Mankind Divided. Klar, daran kommt das Open-World-Spiel Far Cry 5 nicht ganz heran, aber bis auf ein paar kleine, nicht weiter relevante Schwächen (z.B. die Bewegungsabläufe der vorbeikommenden Tiere) gibt es recht wenig zu bemängeln.

Jetzt aber zum Spiel an sich, denn auch für langjährige Spieler der Far Cry-Serie gibt es einige interessante Neuerungen. Als bislang einziger der insgesamt 12 Far Cry Titel trägt sich die aktuellste Geschichte in Amerika zu, im fiktiven Hope County in Montana, um genau zu sein. Nett und beschaulich geht es dort zu – auf den ersten Blick. Außer beeindruckender, bergiger Natur und glasklarer Seen hat die Stadt nämlich auch noch seine ganz eigene Weltuntergangssekte zu bieten und deren Mitglieder entsprechen so gar nicht dem Bild gemütlicher Kleinstädter. Kein Wunder also, dass es zu immer mehr Konflikten zwischen den fanatischen Sektenanhängern und den normalen Bürgern kommt.

Die Stadt braucht dringend eine talentierte Persönlichkeit, die dem wahnsinnigen Sektenführer Joseph Seed das Handwerk legen und die drohenden Unruhen im Keim ersticken kann. Welch glücklicher Zufall, dass gerade ein unerfahrener, aber höchst motivierter neuer Deputy Sheriff in der Stadt angekommen ist – in dessen Rolle schlüpft man als Spieler nämlich, mit dem Ziel, eine effektive Widerstandsbewegung in der Stadt aufzubauen. Neu ist hier, wie vielleicht aus Far Cry Primal bekannt, dass man nicht nur menschliche Mitkämpfer, sondern auch tierische Kompagnons rekrutieren kann.

Hat man die fünf Regionen der Spielwelt dann durchgespielt (entweder im Single-Player- oder im Two-Player-Koop-Modus) und den wahnsinnigen Joseph aus dem Weg geräumt, kann man sich völlig frei in der riesigen Open-World bewegen und sich seine eigenen Abenteuer suchen, unter anderem auf selbst erstellen Maps im Arcade-Modus.

Da sich Far Cry 5 als voller Erfolg herausstellte, lohnt es sich für Entwickler Ubisoft natürlich, in das Game zu investieren. Aus diesem Grund gibt es heute bereits den 4. Patch, der unter anderem bekannte Absturzursachen beseitigt, die Koop-Konnektivität verbessert und korrumpierte Speicherstände behebt. Außerdem erscheint das Spiel auch in den Konsolen-Versionen für die Playstation4 und Xbox One.
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Dieser Beitrag stammt von und dem entertainweb-Team