The Echo: Horror von den The Ring-Machern Bild: Pandastorm Pictures

The Echo: Horror von den The Ring-Machern

Die Produzenten von The Ring und The Grudge haben nicht nur ein Faible für Titel mit The, sondern auch für das Horrorgenre. Ihr neuestes Werk: The Echo. Wir verraten, ob der Film etwas taugt.
Irgendwas ist ja bekanntlich immer. Vor allem auf das Horror-Genre trifft das zu und deshalb auch auf Bobby Walker (Jesse Bradford), der gerade aus dem Knast entlassen wurde. Nach der Zeit hinter Gittern zieht der Protagonist aus The Echo erst mal in die abgewrackte Wohnung seiner verstorbenen Mutter und nimmt einen Job als Automechaniker an. Auch gegenüber seiner Ex-Freundin Alyssa (Amelia Warner) will einiges wiedergutgemacht werden. Kurzum: Bobby hat genug um die Ohren. Schnell sieht sich der Protagonist aus The Echo allerdings noch mit einem ganz anderen Problem konfrontiert: Die restlichen Hausbewohner verhalten sich merkwürdig, teils gar feindselig. Nachts dringen komische Geräusche durch Bobbys Wände und dann läuft  ihm auch noch ein verletztes Mädchen über den Weg. Er beginnt, an seinem Verstand zu zweifeln.


Horror mit Tradition

The Ring, The Grudge und auch Dark Water – mit all diesen Werken ist der Horrorfan vertraut. Alle stammen vom Produzentenduo Roy Lee und Doug Davison. Zumindest fast. Denn obwohl die genannten Gruselstreifen durch Lee und Davison bekannt gemacht wurden, handelt es sich bei jeder einzelnen Produktion um Remakes, deren Vorlagen vornehmlich dem asiatischen Raum entstammen. Das Konzept ist gleichermaßen simpel wie effektiv: schnellstmöglich die Rechte an vielversprechenden Horror-Filmen sichern, anschließend neu auflegen und dem westlichen Publikum schmackhaft machen. Selbiges trifft auch für The Echo zu. Und während der Kritiker das Original prinzipiell immer besser findet als die Neuauflage, schlägt sich dieser Vertreter recht wacker. Zumindest in der ersten Hälfte. Inszeniert von Regisseur Yam Laranas, versteht sich The Echo weniger als reiner Schocker, sondern viel mehr als Grusel/Drama-Hybrid. Die Mischung aus dreckigen Kulissen und ruhigen Momenten, die nur gelegentlich von wirren Geräuschen unterbrochen werden, beschwört eine starke Horrorstimmung herauf. Die Handlung kommt Anfangs ohne viele Worte aus. Und obwohl Jesse Bradford dadurch nicht unbedingt auf schauspielerischer Ebene glänzen kann, greift das von Laranas angepeilte Feeling direkt auf den Zuschauer über.


Starker Start, schaler Schluss

Umso unverständlicher ist es, dass die Handlung in der Halbzeit einen Umbruch hinnehmen muss. Statt verstörender Bilder kristallisiert sich mit zunehmender Laufzeit eine gewisse Dialoglastigkeit heraus, die der Darbietung den Wind aus den Segeln nimmt. Und statt die Story mit einigen pikanten Schlenkern und unvorhersehbaren Twists zu würzen, verabschiedet sich die Handlung mehr und mehr in traditionelle, und deshalb ausgelutschte Handlungsgefilde.

Mit The Echo beliefern Lee, Davison und Regisseur Laranas die Horror-Gemeinde mit einem zweischneidigen Schwert. Der Auftakt gefällt durch seine schön düstere Grundstimmung, am Ende wirkt vieles zu beliebig. Dennoch: Die Schauspieler überzeugen, die Kameraarbeit von Matthew Irving wirkt solide und auch der eigensinnige bräunliche Look gefällt. Eingefleischte Genrefans riskieren einen Blick.



Details

  • Titel: The Echo
  • Land/Jahr: USA 2008
  • System: DVD, Blu-ray
  • Genre: Horror
  • FSK: Keine Jugendfreigabe
  • Regie: Yam Laranas
  • Darsteller: Jesse Bradford, Amelia Warner, Kevin Durand
  • Extras: Originatrailer, Trailershow
  • Release: Bereits erhältlich
  • Laufzeit: 92 Min.
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Das könnte dich auch interessieren

Dieser Beitrag stammt von und dem entertainweb-Team