Rogue One - A Star Wars Story im Blu-ray-Check Bild: 2017 & TM Lucasfilm Ltd.
Review

Rogue One - A Star Wars Story im Blu-ray-Check

Disney stopft die Story-Lücken zwischen den Star Wars-Filmen mit der Anthology-Reihe. Den Anfang macht Rogue One - A Star Wars Story und wir haben uns die Blu-ray-Fassung genauer angeschaut.
Wisst ihr noch, wie alles begann? Als die Rebellen mit den gestohlenen Plänen des Todessterns davonkamen und damit den Grundstein für die Geschichte von Star Wars - Episode 4: Eine neue Hoffnung legten? Oder gar für die ganze folgende Originaltrilogie. Nur eine Sache verschwieg der Film damals: wie die Rebellen überhaupt an die Pläne kamen. Macht aber nichts, 40 Jahre später übernimmt Rogue One diese Aufgabe.


Alle gegen den Todesstern

Die Ausgangssituation ist bekannt: Das Imperium will mit seiner neuen Kampfstation also die komplette Galaxis unterjochen. Dank Designer Galen Erso (Mads Mikkelsen), dem kreativen Zwangsarbeiter hinter dem Mammutprojekt. Und weil er gegen seinen Willen handeln musste, hinterließ er in den Plänen einen Vermerk mit der entscheidenden Schwachstelle. Und um die zu finden, macht sich eine Rebellenallianz um Jyn Erso (Felicity Jones) und Cassian Andor (Diego Luna) auf den Weg, um den Todesstern auszulöschen. Und dabei haben sie freilich Unterstützung, etwa von einem umprogrammierten imperialen Droiden (Alan Tudyk), dem übergelaufenen Piloten Bodhi Rook (Riz Ahmed) und den Whills-Wächtern Chirrut Imwe (Donnie Yen) und Baze Malbus (Jiang Wen).

Wie die Sache ausgeht, weiß der Star Wars-Veteran bereits. Den Weg dorthin beschreibt Regisseur Gareth Edwards nach einer eher holprigen Einführung mit einer Mischung aus Fan-Service, opulenten Bildern und dem nötigen Schneid, auch ein Stück weit vom klassischen Star Wars-Ansatz abzurücken. Etwa indem er die Jedi komplett außen vor lässt und kaum bekannte Gesichter auftreten lässt. Sogar die traditionelle Laufschrift zu Beginn fehlt. Ist aber auch klar, Rogue One ist keine klassische Star Wars-Episode, sondern Teil der Anthology-Reihe. Also jener Filme, die die Storylöcher zwischen den Hauptfilmen stopfen sollen. Dafür funktioniert Rogue One aber wahnsinnig gut und vermittelt trotz veränderter Rezeptur ein starkes Star Wars-Feeling.


Zwischenstück mit XXL-Budget

In Sachen Budget braucht sich Rogue One hinter seinen großen Brüdern wie Das Erwachen der Macht eh nicht zu verstecken. Disney machte 200 Millionen US-Dollar locker und das merkt man dem Film freilich an. Auch auf Blu-ray, denn auch an der Heimkino-Version gibt’s technisch so gut wie nichts zu bemängeln. Detailgrad, Bildschärfe, Schwarzwert und Kontrast befinden sich allesamt auf Referenz-Niveau – was vor allem bei den Weltraumszenen ein Segen ist.

Disney-traditionell liegt der englische Originalton in verlustfreiem 7.1-DTS-HD Master Audio vor, während die deutsche Spur als 5.1-DTS-HD-Fassung dabei ist. Unterschiede zwischen den beiden Audio-Versionen sind allerdings kaum wahrnehmbar. Beide klingen dynamisch, machen stark von den Rearboxen Gebrauch und bieten eine gute Räumlichkeit. Als Bonusmaterial schlummern einige Featurettes sowie ein Making-of auf der Disk. Leider muss der Enthusiast auf geschnittene Szenen und einen Audiokommentar vom Regisseur verzichten. Dafür liegen aber sämtliche Inhalte in HD-Auflösung und mit deutschen Untertiteln vor.


Fazit

Zu sagen, Rogue One wurde nur als Geschichte zwischen der Hauptgeschichte konzipiert, würde dem Film vorne und hinten nicht gerecht. Obwohl der erste Star Wars-Zwischenfilm von der klassischen Herangehensweise abweicht und auf bekannte Gesichter verzichtet, wirkt Rogue One wie ein waschechter Star Wars – mit coolen Schauplätzen, guten Ideen und interessanten Figuren. Empfehlung!


Details

  • Titel: Rogue One: A Star Wars Story
  • Land/Jahr: USA 2016
  • System: DVD, Blu-ray
  • Genre: Action
  • FSK: Ab 12 Jahren
  • Regie: Gareth Edwards
  • Darsteller: Felicity Jones, Diego Luna, Ben Mendelsohn
  • Extras: Featurettes, Making-of
  • Release: 04.05.2017
  • Laufzeit: 134 Min.
Artikel bewerten
(1 Stimme)
Dieser Beitrag stammt von Stefan und dem entertainweb-Team