Die Gewinner

BAFTA Awards: Django Unchained und Argo räumen ab

Stefan Mayr 12.02.2013 News / Kino
Die Gewinner Bild: getty images
Die BAFTA Awards 2013, das britische Pendant der Oscars, wurden gestern verliehen. Unter anderem dürfen sich Christoph Waltz und Ben Affleck zu den Gewinnern zählen.
Affleck, der mit seinem Regiedebüt Argo an den Start ging, gewann in den Kategorien bester Film und bester Regisseur. Als bester Hauptdarsteller wurden Daniel Day-Lewis für Lincoln und Emmanuelle Rive für Liebe von Michael Haneke ausgezeichnet. Entgegen der Erwartung, Tommy Lee Jones (Lincoln) und Robert De Niro (Silver Linings) würden einen Preis als beste Nebendarsteller mit nach Hause nehmen, gewann in dieser Kategorie Anne Hathaway für Les Misérables.

Die Oscar-Chancen für Christoph Waltz steigen derweil weiter an. Nach dem Golden Globe als bester Nebendarsteller in Quentin Tarantinos Django Unchained folgte nun auch der BAFTA Award. Tarantino selbst konnte passenderweise den Preis für das beste Original-Drehbuch einsacken. Die Auszeichnung für das beste adaptierte Drehbuch geht in diesem Jahr an David O. Russell für Silver Linings. Die weiteren Gewinner: Merida - Legende der Highlands als bester Animationsfilm, James Bond 007 - Skyfall für die beste Filmmusik und Liebe als bester nicht englischsprachiger Film.
Artikel bewerten
(1 Vote)