Apple Music vs. Spotify - Welcher Musik-Streaming-Dienst hat die Nase vorne? Bild: Getty Images

Apple Music vs. Spotify - Welcher Musik-Streaming-Dienst hat die Nase vorne?

Wir haben beide Dienste verglichen und können Ihnen verraten, welcher besser für Sie ist.
Die Zeiten, in denen man sehnsüchtig auf die neue CD des Lieblingskünstlers wartete (vielleicht sogar frühmorgens vor dem CD-Laden) oder YouTube-Videos zu Mp3-Dateien konvertierte, um an neue Musik zu kommen, sind schon lange vorbei.

Wenn man heutzutage Musik will, nimmt man das Smartphone zur Hand und drückt auf ein paar Knöpfe. Was man hören will, ist ganz egal – die digitalen Musikbibliotheken umfassen so gut wie alles, von Klassik über die aktuellen Chart-Hits bis hin zu kaum bekannten Indie-Perlen. In den letzten Jahren entwickelten sich Streaming-Dienste zum wichtigsten Medium, durch welches Menschen Musik konsumieren, wobei mittlerweile mehr als 62 Prozent des Gesamtumsatzes aus Musikverkäufen auf Streaming-Plattformen entfallen.

Ein einziges Unternehmen konnte in dieser Sparte die längste Zeit ein Monopol verteidigen, nämlich der 2006 gegründete schwedische Anbieter Spotify. Immer mal wieder drängten neue Anbieter auf den Markt (unter anderem Tidal, Deezer, Napster, Rdio, Xbox Music, Google Play), um dem Platzhirschen ein paar Stückchen vom Kuchen wegzunehmen, aber so richtig gelingen sollte es keinem - erst mit Apple Music fand sich ein ernstzunehmender Konkurrent. Mitte 2015 brachte der Tech-Gigant aus dem Silicon Valley seinen hauseigenen Musik-Streaming-Dienst auf den Markt– mit zunehmendem Erfolg. Spotify hat mit Anfang 2018 etwas mehr als 70 Millionen zahlende Nutzer weltweit – etwas mehr als doppelt so viele wie Apple Music. Betrachtet man allerdings die Zuwachsraten, so könnte Apple den Schweden bald den Rang ablaufen: In den USA, dem wichtigsten Markt für Online-Musik-Streaming, verzeichnet Apple bei den zahlenden Nutzern monatliche Zuwächse von fünf Prozent, während Spotify nur auf magere zwei Prozent pro Monat kommt.

Allgemeines
Auf den ersten Blick bieten Spotify und Apple Music recht ähnliche Angebote: Beide Anbieter können auf zahlreichen Medien und Geräte gehört werden: Spotify hat Apps für iOS, Android und Windows Phone, PC Apps für Windows und Mac, sowie einen Web Player und funktioniert auch auf der Playstation, Xbox One, Smart-TVs und Netzwerk Lautsprechern. Apple Music ist ein klein bisschen weniger umfangreich, mit Apps für iOS und Android, Web-Apps für Windows und Mac. Web-Player gibt es zwar keinen, dafür kann die Musik von Apple auf allen Apple-Geräten, Sonos-Lautsprechern und dem Home Pod abgespielt werden.

Beide Anbieter bieten potentiellen Nutzern eine kostenlose Testphase, bei Spotify 30 Tage lang, bei Apple Music sogar 90 Tage. Danach gibt es bei beiden Anbietern die Option eines kostenpflichtigen Abos um 10€ pro Monat (und 15€ für bis zu 6 Mitglieder). Spotify hat darüber hinaus einen kostenlosen Tarif mit Werbeunterbrechungen im Angebot, den es bei Apple nicht gibt.

Musik-Bibliotheken
Apple hat nach eigenen Angaben mehr als 45 Millionen Songs im Repertoire, während Spotify mit knappen 35 Millionen noch etwas nachhinkt. Außerdem ist Apple exklusiven Deals mit besonders bekannten Interpreten nicht abgeneigt, d.h. Spotify-Nutzer müssen zum Teil länger auf gewisse Inhalte warten.

Besondere Funktionen
Beide Plattformen bieten ihren Nutzern individuell kuratierte Playlists, in denen man neue Künstler und Tracks entdecken kann, die höchstwahrscheinlich dem eigenen Geschmack entsprechen – allerdings wird Spotify von vielen Usern eine höhere Treffsicherheit attestiert. Apple Music überzeugt mit den teilweise hochkarätig moderierten Radio Stations, während Spotify durch seine Social Media Integration beim Music Sharing mit Freunden die Nase vorn hat. Wer viel unterwegs ist und nicht jeden Monat das gesamte mobile Internet für Streaming-Dienste aufbrauchen möchte, sollte sich für Apple Music´s iCloud Library entscheiden, dieser Service ist bei Spotify extra-umständlich und will trotzdem einfach nicht so richtig funktionieren.

Im Großen und Ganzen betrachtet schenken sich die beiden Anbieter nicht viel, Apple ist da besser, Spotify dort. Im Endeffekt kommt es vor allem darauf an, was man als Nutzer braucht. Findet man Werbepausen erträglich, um monatlich 10€ zu sparen, ist Spotify vermutlich der Dienst der Wahl. Gamer dürften ebenfalls eher zu Spotify tendieren, da sich die Musik auf den wichtigsten Konsolen abspielen lässt. Will man exklusiven Zugang zu allen Neuerscheinungen, nutzt man sowieso ausschließlich Apple-Produkte oder will man Musik auch häufig Offline hören, hat Apple Music ganz klar die Nase vorn.
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Dieser Beitrag stammt von und dem entertainweb-Team