Die Details zu den European Music Awards Die Details zu den European Music Awards Bild: getty images

EMAs 2013: Miley Cyrus mit Joint auf der Bühne

Am Wochenende vergab MTV zum 20. Mal die European Music Awards (EMAs). Wir haben die Skandale, Gewinner und Auftritte des Abends zusammengefasst.
Die Auftritte der Ex-Hannah-Montana-Darstellerin Miley Cyrus sind in letzter Zeit vor allem eines: grenzwertig. Auch beim Verleih der diesjährigen European Music Awards, kurz  EMAs, machte die 20-Jährige keine Ausnahme.

Los ging es aber weniger skandalträchtig als viel mehr spektakulär. Als Astronautin, die sich aus einem Raumschiff-Nachbau in den Ziggo Dome abseilt, hatte Miley die Show eröffnet.  Später, als sie den Preis für ihren kontrovers diskutierten Clip zum Song „Wrecking Ball“ entgegennahm, zündete sich die Dame einen Joint (!) an – die liberale Drogenpolitik im Veranstaltungsort, den Niederlanden, wohl im Sinn. Dennoch: Auch wenn Cannabis-Konsum in Amsterdam erlaubt ist und für viele offenbar dazugehört – als Vorbild für tausende Teenager hätte sich Miley diese Aktion trotz gewollter Skandale auch sparen können.


Eminem erfolgreichster Künstler

Als beste Künstler wurden Justin Bieber und Katy Perry ausgezeichnet. Während ersterer durch  Abwesenheit glänzte, gab Katy mit „Unconditionally“ eine ordentliche Performance inklusive Flug über die Bühne zum Besten. Mit zwei Preisen ging aber ein anderer als meistgekürter Künstler aus dem Abend hervor: Rapper Eminem, der sowohl den Preis in der Kategorie Best Hip Hop abräumte als auch den Global Icon Award entgegennahm. Mit insgesamt 13 Trophäen ist Eminem damit der erfolgreichste Künstler in der 20-jährigen Geschichte der European Music Awards.

Übrigens: Auch Deutschland ging nicht ganz leer aus. Tokio Hotel wurde mit dem EMA für die Biggest Fans bedacht und Lena, die auch in dieser Kategorie nominiert war, nahm letztlich den Award als Best German Act mit nach Hause.
Durch den Abend führte übrigens LMFAO-Star Redfoo zusammen mit dem aus Anchorman 2 bekannten Ron Burgundy. Auftritte von Kings of Leon, Robin Thicke, The Killers und Bruno Mars lockerten die Preisverleihung auf. Hier nochmal sämtliche EMA-Gewinner in aller Übersichtlichkeit.


Die EMA-Gewinner

BEST SONG
Bruno Mars – “Locked Out Of Heaven”

BEST VIDEO
Miley Cyrus – “Wrecking Ball”

BEST NEW
Macklemore & Ryan Lewis

BEST FEMALE
Katy Perry

BEST MALE
Justin Bieber

BEST POP
One Direction

BEST LIVE
Beyoncé

BEST HIP HOP
Eminem

BEST ROCK
Green Day

BEST ELECTRONIC
Avicii

BEST ALTERNATIVE
Thirty Seconds To Mars

BEST LOOK
Harry Styles

BIGGEST FANS
Tokio Hotel

BEST WORLD STAGE
Linkin Park – Mexico 2012


BEST PUSH
Austin Mahone – April 2013

BEST WORLDWIDE ACT
李宇春Chris Lee (Mainland China/Hong Kong/Southeast Asia/Taiwan)

GLOBAL ICON
Eminem



Artikel bewerten
(1 Stimme)
Dieser Beitrag stammt von Stefan und dem entertainweb-Team