ESC 2014: Elaiza fahren nach Dänemark Bild: getty images

ESC 2014: Elaiza fahren nach Dänemark

Da hat dem Grafen und seiner unheiligen Truppe wohl jemand die Show gestohlen: Elaiza wird Deutschland am diesjährigen Eurovision Song Contest in Dänemark vertreten.

Die Favoriten gehen leer aus

Elaiza hatten sich zuvor bei einem Clubkonzert in Hamburg per Wildcard für den Vorentscheid qualifiziert und waren im Vergleich zur Konkurrenz entsprechend unbekannt. Dennoch setzten sich die drei Frauen mit ihrem Neo-Folklore durch, was sich nicht nur an den Reaktionen der 6.500 Zuschauer in der Lanxess Arena ablesen ließ, sondern auch das Fernsehpublikum begeisterte. Schließlich waren es die TV-Gucker, die über den Sieg entschieden.

Jeder der insgesamt acht ESC-Vorentscheid-Teilnehmer trat mit zwei Songs an. Nach der ersten Runde mussten neben der Sängerin des letzten EM-Titelsongs Oceana und dem Berliner Geheimniskrämer Das Gezeichnete Ich auch die im Vorfeld als Favoriten gehandelten Acts The Baseballs und Madeline Juno die Biege machen. In der zweiten Runde nahmen die halbwegs schrille MarieMarie und die Seefahrtsrocker Santiano ihre Hüte. Im Finale standen sich dann schließlich Unheilig und Elaiza gegenüber. Am Ende zog das Publikum den Neo-Folk der Newcomerinnen dem Düsterpop von Unheilig vor und schickt die Band mit ihrem Song „Is It Right“ damit zum Eurovision Song Contest nach Kopenhagen.


Die Show mit Barbara Schöneberger

Die Inszenierung der ESC-Vorentscheids-Show flimmerte angenehm straff über die Bildschirme. Keine ausufernden Einlagen, keine mit nervigen Smalltalk ausgefüllten Wartezeiten während der Telefonabstimmungen. Moderatorin Barbara Schöneberger amüsierte das Publikum durch einen Seitenhieb auf Uli Hoeneß und auch an Vladimir Putin hat sie gedacht – als sie mit dem Publikum Nicoles Grand-Prix-Hit „Ein bisschen Frieden“ aus dem Jahr 1982 anstimmte.

Der 59. Eurovision Song Contest findet am 10. Mai 2014 in Kopenhagen statt.



Elaiza - Is It Right on MUZU.TV.
Artikel bewerten
(1 Stimme)
Dieser Beitrag stammt von Stefan und dem entertainweb-Team