ESC 2014: Reaktionen zur Siegerin Bild: getty images
Conchita Wurst

ESC 2014: Reaktionen zur Siegerin

Am vergangenen Samstag fand der Eurovision Song Contest 2014 statt. Die Österreicherin Conchita Wurst ging als Gewinnerin hervor – und nicht alle sind darüber begeistert.
Die Reaktionen auf den Sieg der österreichischen Travestie-Künstlerin fielen durchwachsen aus. Russische Politiker haben sich bereits ordentlich im Ton vergriffen. Wladimier Schirinowski, Chef der rechtsradikalen Partei LDPR, zum Sieg Wursts: „Unsere Empörung ist grenzenlos, das ist das Ende Europas.“ Allerdings gab es aus Russland nicht nur scharfe Töne, bezeichnete das russische Pop-Urgestein Filipp Kirkorow den Song doch als „sehr schön“ – und das im Staatsfernsehen.

Die eigenen Landsleute kamen da teilweise kritischer daher. Alf Poier, österreichischer Comedian und Ex-ESC-Teilnehmer, betitelte die Sängerin gegenüber der Zeitschrift Die ganze Woche im Vorfeld gar als „Monster“ und ihre Performance als „verschwulte Zumpferl-Romantik“. Nun ließ er allerdings eine Entschuldigung folgen.

Lady Gaga & Cher

Von den negativen Stimmen will sich Wurst aber nicht unterkriegen lassen, schließlich hat die Sängerin genauso viele Befürworter. Unter anderem Lena Meyer-Landrut, Cher und Lady Gaga, die per Twitter zum Sieg gratulierten. Und sogar Volksmusik-Rock’n-Roller Andreas Gabalier zeigte sich gegenüber heute.at begeistert: „Megamäßig gesungen, ein verdienter Sieg!“

Übrigens: Den Titel im kommenden Jahr verteidigen, wie es ihrer Zeit Lena Meyer-Landrut tat, will Wurst nicht. Die Sängerin im Interview mit oe24.at: „Ich hatte meine Chance“. Zwar würde sie gerne noch einmal Teil des ESC sein, allerdings nicht als Sängerin, sondern vielleicht als Moderatorin. Ansonsten wird erst mal an der internationalen Karriere gefeilt. „Ich will immer noch den Grammy“, so Wurst. Vielleicht wäre da ein zweiter Sieg beim ESC dann doch realistischer.
Artikel bewerten
(1 Stimme)
Dieser Beitrag stammt von Stefan und dem entertainweb-Team