Grammys 2016: Taylor Swift vs. Kanye West Bild: getty images
Gewinner und Highlights

Grammys 2016: Taylor Swift vs. Kanye West

In seinem neuen Song „Famous“ maßt  sich Kanye West an, Taylor Swift berühmt gemacht zu haben. Nun konterte die Sängerin während der Grammys 2016.
Im Staples Center in Los Angeles wurden in der vergangenen Nacht die 58. Grammys verliehen. Wie zu erwarten, gehörte Taylor Swift nach sieben Nominierungen zu den größten Favoriten der Verleihung.


Der Kanye-Kommentar-Konter

Insgesamt drei Preise räumte die Sängerin ab: für das beste Album des Jahres, für das beste Pop-Vocal-Album und für das beste Musikvideo für den Song „Bad Blood“. Nachdem Kanye West Taylor Swift zuletzt auf seinem neuen Album The Life of Pablo unterstellt hatte, er habe sie berühmt gemacht, nutzte Swift die Gelegenheit für einen Konter. „Als erste Frau, die zum zweiten Mal den Grammy für das Album des Jahres gewinnt, möchte ich allen jungen Frauen sagen: Es wird immer Menschen geben, die deinen Erfolg untergraben oder deine Errungenschaften für sich beanspruchen wollen.“ Man solle sich von solchen Leuten nicht ablenken lassen.

Noch öfter nominiert war nur Kendrick Lamar, nämlich satte elfmal. Am Ende hat’s für fünf Preise gereicht. Zum Beispiel für die beste Rap-Performance („Alright“) und die beste Rap-Kollaboration „These Walls“ mit Bilal, Anna Wise und Thundercat.
Wer sonst noch gewonnen hat: „Uptown Funk“ von Mark Ronson und Bruno Mars wurde als Aufnahme des Jahres geehrt. Ed Sheeran gewann den Grammy für den besten Song des Jahres für sein Lied „Thinking out Loud“, während sich Meghan Trainor als beste Newcomerin bezeichnen darf. Und Justin Bieber kann sich auch endlich einen Grammy in die Vitrine stellen – für die Kollaboration „Where Are U Now“ mit Skrillex und Diplo. Alabama Shakes gewann die Auszeichnungen für den besten Rock Song und die beste Rock Performance, Ghost gewann für die beste Metal Performance.


Gaga als Bowie

Allerdings ging’s bei der Verleihung nicht nur um Trophäenvergabe, sondern auch um die Ehrung verstorbener Idole. Lady Gaga zollte David Bowie Respekt mit Bowie-Kostüm, Bowie-Makeup – und einem Medley aus den Songs „Space Oddity“, „Changes“, „Ziggy Stardust“ und „Let’s Dance“. Die Eagles ehrten ihr verstorbenes Gründungsmitglied Glenn Frey mit dem Song „Take it Easy“ und Stevie Wonder sang zu Ehren von Maurice White von der Band Earth, Wind & Fire zusammen mit der A-capella-Truppe Pentatonix.

Alle Gewinner der Grammys 2016 findet ihr auf der offiziellen Grammy-Seite.


Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Dieser Beitrag stammt von Stefan und dem entertainweb-Team