Zusammenfassung Zusammenfassung Bild: getty images

Echo 2013: Die Highlights

Alljährlich lädt die Phono-Akademie zur Verleihung des Musikpreises ECHO. In diesem Jahr räumten zwar vornehmlich Die Toten Hosen ab, andere gingen aber auch nicht leer aus. Unsere Highlights.
Insgesamt vergibt die Akademie Preise in ganzen 27 Kategorien. Davon durften die Hosen vier Trophäen mit nach Hause nehmen, in folgenden Kategorien: Album des Jahres, Gruppe Rock/Pop National, Hit des Jahres und Produzent National. Direkt an zweiter Stelle konnte sich Pop-Rapper Cro positionieren. Der Pandamasken-Träger hatte nach den Toten Hosen die meisten Nominierungen und gewann schließlich in zwei Kategorien.


Gute Show mit Längen

Das Produktionsteam gab sich sichtlich Mühe, den Abend im Berliner Palais am Funkturm unvergesslich zu machen. Moderatorin und Schlagerstar Helene Fischer führte charmant durch die rund dreistündige Veranstaltung, und sorgte so für die besten Einschaltquoten seit langem. Dennoch: Zwischenzeitlich gab sich der ECHO 2013 immer wieder recht Highlight-frei. Stattdessen wurde ein Preis nach dem anderen überreicht, was auf der anderen Seite ja auch der Sinn der Sache ist. Manche der Gewinner gaben sich abgebrüht, andere hyperventilierten fast vor Freude. Letztere Emotion kam besonders bei der 2010er Eurovision-Songcontest-Gewinnerin Lena Meyer-Landrut zum Vorschein als sie den Preis für das beste Musikvideo führ ihren Song Stardust entgegennehmen durfte. Witzig: Die Electro-Spaßvögel von Deichkind brachten ein Lady Gaga-Double mit auf die Bühne, das die Dankesrede übernahm.

Als Depeche Mode die Bühne betraten, um den Hit Heaven aus ihrem neuen Album Delta Machine zu schmettern, stieg die Stimmung wieder. Genau wie bei Hosen-Frontmann Campinos Laudatio für die Rock-Urgesteine von Led Zeppelin. Gleiches gilt für Reinhard Mays Rede für seinen langjährigen Weggefährten Hannes Wader, welcher wiederum seinen Hit Heute Hier, Morgen dort zum Besten gab. Und weil der Abend ohnehin schon von den Toten Hosen geprägt war, wie von keiner zweiten Band, griffen die Düsseldorfer dem deutschen Liedermacher dabei noch unter die Arme. Dass Campino den Text vergaß, obwohl die Hosen den Song auf den meisten Konzerten ihrer aktuellen Krach der Republik-Tour covern, war dann schon wieder fast witzig. Der Vollständigkeit halber hier nochmal sämtliche Abräumer im Überblick.
Artikel bewerten
(1 Stimme)
Dieser Beitrag stammt von Stefan und dem entertainweb-Team