Zu schwach: Der Nebel wird abgesetzt Bild: Netflix

Zu schwach: Der Nebel wird abgesetzt

Nur weil Stephen King draufsteht, heißt das nicht, dass die Adaption mit dem Quellmaterial mithalten kann. So geschehen bei Der Nebel. Die Serie konnte die Erwartungen nicht erfüllen und wird abgesetzt.
An Autor Stephen King kommt man gerade auch im Film- und Serienbereich nur schwer vorbei. Im Kino sahen wir dieses Jahr schon Roland Deschain auf der Jagd nach dem Mann in Schwarz in Der dunkle Turm, Pennywise mischt gerade den Klub der Verlierer auf und in Der Nebel verschlingt selbiger die Bewohner der fiktiven Kleinstadt Bridgeville in Serienform. Bisher. Denn Der Nebel (Originaltitel: The Mist) wird nach der ersten Staffel schon wieder abgesetzt.

Der Nebel war Ende Juni beim US-Sender Spike gestartet und Ende August bei Netflix. Während die Quoten zu Beginn noch in Ordnung gingen, dümpelten sie anschließend bei 800.000 vor sich hin – was natürlich zu wenig ist. Zumal es die Serie bei der relevanten Zielgruppe der 18- bis 49-Jährigen nicht mal unter die Top-30 der fiktionalen Formate schaffte.

Wir sind uns sicher: Ein Mangel an Stephen King-Adaptionen wird künftig trotzdem nicht herrschen. Gerüchten zufolge, gibt’s neue Pläne für eine Kino-Umsetzung von Brennen muss Salem und auch für The Stand.


Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Dieser Beitrag stammt von Stefan und dem entertainweb-Team