gamescom header

Gamescom 2016: Das tun die Macher für die Sicherheit Bild: getty images
Kontrollen

Gamescom 2016: Das tun die Macher für die Sicherheit

Amokläufe, Terroranschläge – die jüngsten Ereignisse wirken sich auch auf eine so spaßige Veranstaltung wie die Gamescom aus, weshalb die Veranstalter die Sicherheitsvorkehrungen verschärfen.
Cosplayer werden natürlich weiterhin Teil der Gamescom sein. Nur dürfen sie dieses Jahr keine Waffen-Nachbildungen mitbringen. Der Veranstalter bittet außerdem, auch in der Stadt auf waffenähnliche Elemente aus Rücksicht auf die Anwohner zu verzichten. Außerdem sollen alle Besucher, auch Medienvertreter und Aussteller, nach Möglichkeit ohne Taschen und Rucksäcke kommen. Ein Verbot gibt’s zwar nicht, trotzdem sollten Besucher alles, was sie nicht unbedingt für den Messebesuch brauchen, zuhause lassen – um die Kontrollen so kurz wie möglich zu halten. Laut den Veranstaltern werden an allen Eingängen noch vor Betreten des Messegeländes Gepäckkontrollen durchgeführt.

Unternehmen, die Walking Acts oder andere Aktionen planen, bei denen Waffen-Nachbildungen oder waffenähnliche Gegenstände vorkommen, müssen das vorher beim Veranstalter anmelden. Außerdem dürfen die Waffennachbildungen nach Registrierung das Messegelände nicht mehr verlassen und müssen an den Ausstellerständen verwahrt werden. Die Anmeldung erfolgt vom 8. bis 15. August zwischen 08:00 Uhr und 17:00 Uhr sowie am 16. August zwischen 08:00 Uhr und 15:00 Uhr im Einsatzleiter-Büro am Eingang Nord.

Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse GmbH, erklärt: „In diesen Tagen ist das Bedürfnis nach Sicherheit bei allen Beteiligten ein großes Thema. Unser Ziel ist es, diesem Wunsch durch die Anpassung der Sicherheitsmaßnahmen gerecht zu werden und gleichzeitig die gamescom in all ihren Facetten so wenig wie möglich einzuschränken. Wir hoffen auf das Verständnis und die Unterstützung aller gamesom Teilnehmer, damit die gamescom auch 2016 ein erfolgreiches 360 Grad Event voller Entertainment und ein tolles gemeinsames Erlebnis für alle Teilnehmer wird.“
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Dieser Beitrag stammt von Stefan und dem entertainweb-Team