Spike Lee boykottiert die Oscars 2016 Bild: getty images
Der Malcolm X-Regisseur

Spike Lee boykottiert die Oscars 2016

Am 28. Februar werden die diesjährigen Oscars verliehen. Und der Gewinner des Ehrenoscars ist schon mal nicht dabei: Spike Lee. Warum der Filmschaffende die Verleihung boykottiert.
Im November 2015 zeichnete die Academy Spike Lee mit dem Ehrenoscar aus. Doch der Regisseur, Produzent und Schauspieler wird der Verleihung im Februar fernbleiben, wie er in einem Instagram-Post erläutert. Nachdem er der Academy für seine Auszeichnung dankt, führt der Malcolm X-Regisseur seine Gründe aus.

„Wir können das nicht unterstützen“, so Lee in seinem Post. „Wie ist es möglich, dass das zweite Jahr in Folge alle 20 Nominierten in den Schauspieler-Kategorien weiß sind? Von den anderen Kategorien fangen wir lieber gar nicht erst an. 40 weiße Schauspieler in zwei Jahren und kein einziger Schwarzer. Können wir nicht schauspielern? WTF!!“

Lee sieht das Problem für allem bei den Entscheidern der Hollywood-Studios. Mit seiner Meinung ist er nicht allein. Jada Pinkett Smith, deren Mann Will Smith nicht für seine Hauptrolle in Erschütternde Wahrheit nominiert wurde, sieht die Sache ähnlich. Auch sie wird der Verleihung fernbleiben. Die afroamerikanische Präsidentin der Academy Cheryl Boone Isaacs gab sich in einem Statement ebenfalls betrübt über den Mangel an schwarzen Nominierten. Und das, obwohl die Academy noch im vergangenen Jahr mit großen Veränderungen prahlte.


 

#OscarsSoWhite... Again. I Would Like To Thank President Cheryl Boone Isaacs And The Board Of Governors Of The Academy Of Motion Pictures Arts And Sciences For Awarding Me an Honorary Oscar This Past November. I Am Most Appreciative. However My Wife, Mrs. Tonya Lewis Lee And I Will Not Be Attending The Oscar Ceremony This Coming February. We Cannot Support It And Mean No Disrespect To My Friends, Host Chris Rock and Producer Reggie Hudlin, President Isaacs And The Academy. But, How Is It Possible For The 2nd Consecutive Year All 20 Contenders Under The Actor Category Are White? And Let's Not Even Get Into The Other Branches. 40 White Actors In 2 Years And No Flava At All. We Can't Act?! WTF!! It's No Coincidence I'm Writing This As We Celebrate The 30th Anniversary Of Dr. Martin Luther King Jr's Birthday. Dr. King Said "There Comes A Time When One Must Take A Position That Is Neither Safe, Nor Politic, Nor Popular But He Must Take It Because Conscience Tells Him It's Right". For Too Many Years When The Oscars Nominations Are Revealed, My Office Phone Rings Off The Hook With The Media Asking Me My Opinion About The Lack Of African-Americans And This Year Was No Different. For Once, (Maybe) I Would Like The Media To Ask All The White Nominees And Studio Heads How They Feel About Another All White Ballot. If Someone Has Addressed This And I Missed It Then I Stand Mistaken. As I See It, The Academy Awards Is Not Where The "Real" Battle Is. It's In The Executive Office Of The Hollywood Studios And TV And Cable Networks. This Is Where The Gate Keepers Decide What Gets Made And What Gets Jettisoned To "Turnaround" Or Scrap Heap. This Is What's Important. The Gate Keepers. Those With "The Green Light" Vote. As The Great Actor Leslie Odom Jr. Sings And Dances In The Game Changing Broadway Musical HAMILTON, "I WANNA BE IN THE ROOM WHERE IT HAPPENS". People, The Truth Is We Ain't In Those Rooms And Until Minorities Are, The Oscar Nominees Will Remain Lilly White. (Cont'd)

Ein von Spike Lee (@officialspikelee) gepostetes Foto am 18. Jan 2016 um 5:03 Uhr

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Dieser Beitrag stammt von Stefan und dem entertainweb-Team