So will Oculus Rift das Kino revolutionieren Bild: Oculus VR
Filme für die VR-Brille

So will Oculus Rift das Kino revolutionieren

Von der VR-Brille Oculus Rift versprechen sich bisher vor allem Gamer eine neue, spannende Erfahrung – doch der Hersteller will auch in den Filmsektor und gründet deshalb ein eigenes Filmstudio.
Hersteller Oculus VR will mit seiner Virtual-Reality-Brille in allen möglichen Bereichen durchstarten – oder vielmehr: sie revolutionieren. Deshalb hat das Unternehmen nun ein eigenes Filmstudio gegründet. Die hauseigene Produktionsfirma hört auf den Namen Story Studio und will 2015 fünf Filme mit unterschiedlichen Ansätzen produzieren, um herauszufinden, wie Filme für ein 3D-Headset am besten funktionieren.

Zunächst konzentriert sich das Studio auf Animationsfilme. Den Anfang macht Lost, in dem sich der Zuschauer im Gebüsch versteckt und einen Roboter beobachtet. Später wartet dann eine Auge-in-Auge-Situation mit einem Stier in Bullfighter. Mit Kabloom steht außerdem noch eine etwas humorvollere Produktion an. Einige der Filme hat Oculus VR jüngst einem ausgewählten Kreis von US-Journalisten gezeigt. Zum Beispiel Bryan Bishop von The Verge, der sich hellauf begeistert von der Erfahrung zeigt: „Ich war dort, mitten in der Geschichte.“


Mitten in der Handlung

Anders als bei einem normalen Film ist der Blickwinkel bei einem Oculus-Film nicht vorgegeben und man blickt auch nicht auf eine Leinwand, sondern ist im Prinzip vom Film umgeben; kann nach oben und unten, nach links und rechts schauen. Und darum geht’s beim Film laut Oculus-Produzent Edward Saatchie schließlich: Den Zuschauer mitten in die Handlung hinein zu versetzen. Wer weiß, vielleicht verändert sich durch Brillen wie Oculus Rift der Entertainment-Konsum wirklich von Grund auf.
Wann Oculus VR die ersten Revolutionsversuche auf dem Massenmarkt unternimmt, ist nicht klar, denn Oculus Rift hat noch immer keinen Release-Termin.

Hier geht's zu unserem Hands-on mit dem Crescent Bay Prototyp.
Artikel bewerten
(1 Stimme)
Dieser Beitrag stammt von Stefan und dem entertainweb-Team