Razers Open-Source-VR-Brille hat einen Release-Termin Bild: Razer
Virtual Reality

Razers Open-Source-VR-Brille hat einen Release-Termin

Razer hat Anfang des Jahres die OSVR-Initiative (Open Source Virtual Reality) gestartet. Ihr Ziel: Eine VR-Brille verwirklichen, die auf offene Hard- und Software setzt. Nun gibt’s neue Details.
Pünktlich zur IFA hat Razer nun den Release des sogenannten Hacker-Dev-Kits datiert, einer offenen Entwicklerversion. Ende Oktober werden die Brillen zum Preis von rund 300 Euro ausgeliefert. Dafür erhält der Interessent die Hardware samt 5,5-Zoll-IPS-Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln und einer Framerate von 100 Hz. Headtracking beherrscht die Brille ebenfalls. Wie bei anderen VR-Modellen merkt die Hardware also, wo sich der Kopf des Trägers im Raum befindet. Außerdem stattet Razer das Linsensystem mit einem Zweihebelmechanismus zum Dioptrinausgleich aus.

Das Besondere am Hacker-Dev-Kit: Einzelne Bauteile lassen sich anpassen, das Teil ist also teils modular. Das bedeutet, das Display lässt sich beispielsweise entfernen und stattdessen eine Halterung für Smartphones anbringen. Neue Erweiterungen sind geplant, etwa Frontplatten zur Befestigung weiterer Hardware. Was bereits funktioniert: den Leap Motion Controller anbringen, um die Bewegung der Hände zu tracken.

Vorbestellungen nimmt Razer ab dem 1. Oktober entgegen.
Artikel bewerten
(1 Stimme)
Dieser Beitrag stammt von Stefan und dem entertainweb-Team