Auf Blu-ray & DVD Auf Blu-ray & DVD Bild: Concorde Home Entertainment

Get The Gringo: Mel Gibson beinhart

Die Karriere Mel Gibsons hat stark gelitten. Das Schauspielern hat er dennoch nicht verlernt. In Get The Gringo gibt’s Action-Breitseite mit schwarzem Humor.
Mel Gibson hat sich in den vergangenen Jahren nicht gerade mit Ruhm bekleckert, sondern eher mit antisemitischen Aussagen und Alkoholeskapaden auf sich aufmerksam gemacht. Unweigerlich stellt sich bei jedem seiner Filme erneut die Frage nach der Daseinsberechtigung. Nun, Gibson wurde quasi aus Hollywood verbannt, weg ist das einst schneeweiße Image des sympathisch-chaotischen und familienfreundlichen Schauspielers. Der Fairness halber sei aber erwähnt, dass die privaten Eskapaden Gibsons der Qualität seiner Filme keinen Abbruch getan haben. Auch wenn einige für Kontroversen gesorgt haben. Das gilt auch für Get The Gringo.


Der Driver sieht rot

Gibson selbst übernimmt in Get The Gringo die Rolle des namenlosen Drivers, der nach einem gescheiterten Coup gen mexikanische Grenze rast. Die US-Cops zwar hinter sich gelassen, bleibt ihm die Festnahme dennoch nicht erspart. Von den Mühlen des Gesetzes kann bei der anschließenden Inhaftierung aber nicht die Rede sein, denn diejenigen, die den coolen Antihelden festnehmen, sind nicht etwa Gesetzeshüter mit reinem Gewissen, sondern viel mehr korrupte Bundesbullen. Der Knast, in den der Driver einfährt, ist entsprechend kein gewöhnlicher, sondern das sogenannte El Pueblito, ein kleines Dorf, das von Mauern umgeben und von gemeinen Wärtern bewacht wird. Wer hier durchhalten will, muss hart sein. In diesem speziellen Ökosystem muss er sich nun beweisen. Hilfe erhält der Driver von einem kleinen Jungen (Kevin Hernandez) und dessen Mutter (Dolores Heredia). Und die kann er brauchen, denn zu allem Überfluss tauchen auch noch seine alten Mafiosi-Auftraggeber auf. Ab diesem Zeitpunkt lässt der Driver die Fäuste sprechen, vermöbelt Mitinsassen, fackelt Häuser ab, klaut Drogen und spielt die einzelnen Parteien gegeneinander aus.


Daran scheiden sich die Geister

Man merkt: Mel Gibson ist in seinem Element. Wenn er sein Unwesen auf der Leinwand beziehungsweise dem Fernseher treibt, sind seine Marotten aus dem realen Leben schnell vergessen. Er füllt seine Rolle aus und bringt den Zuschauer mit seinen reflektierenden Off-Kommentaren zum Schmunzeln. Vorausgesetzt, man kann des Drivers schwarzhumoriger, stellenweise schon fast übertrieben brutaler Art etwas abgewinnen. Wenn er zum Beispiel seinen kürzlich erschossenen Kumpel als Schutzschild hernimmt, dürfte das sicher nicht jedem ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Aber so ist der gute Mel nun mal und dafür lieben ihn seine Fans – und hassen ihn seine Kritiker.

Während die erste Hälfte noch eine echte Action-Freude ist, schleichen sich danach aber doch einige Zweifel ein. Es wird deutlich, dass ob der starken Präsenz Gibsons kaum Entfaltungsoptionen für die anderen Figuren abfallen. Die Konsequenz: Get The Gringo hat durch die unausgewogene Schauspiel-Balance mit Längen zu kämpfen. Auch wenn immer wieder gute Einfälle durchblitzen, so vermögen diese dennoch nicht vom einfach gestrickten Drehbuch abzulenken. Immerhin versteht sich der Film als das, was er ist: kurzweilige, fiese und schwarzhumorige Action, die vor allem von einem Schauspieler getragen wird, der in großen Teilen der Filmindustrie als Persona non grata gilt.


Fazit

Mel Gibson zeigt sich in Get The Gringo von seiner unrasierten Schokoladenseite und in bester Spiellaune. Unterm Strich trägt er aber etwas zu dick auf und verwehrt seinen Kollegen so die Möglichkeit, auch einen Stich zu machen. In Anbetracht der Tatsache, dass er auch die Rolle des ausführenden Produzenten und des Drehbuch-Co-Autors innehatte, leuchtet das zwar ein, schadet dann aber doch dem Gesamteindruck. Atmosphärisch kommt der Film dennoch daher, was nicht zuletzt an der hervorragenden Kameraarbeit Benoît Debies liegt, der dem Streifen einen herrlich grellen und abgewrackten Anstrich verleiht. Beim nächsten Mal etwas weniger Ein-Mann-Armee-Flair, dann klappt’s auch mit der höheren Wertung.



Details

  • Titel: Get The Gringo
  • Land/Jahr: USA 2011
  • System: DVD, Blu-ray
  • Genre: Action
  • FSK: Keine Jugendfreigabe
  • Regie: Adrian Grunberg
  • Darsteller: Mel Gibson, Kevin Hernandez, Jesús Ochoa
  • Extras: Making-of, Am Set, Interviews, B-Roll, deutscher & Originaltrailer
  • Release: Bereits erhältlich
  • Laufzeit: 93 Min.
Artikel bewerten
(1 Stimme)