Kino-News: Bumblebee Bild: Paramount
  • 20.12.2018
  • red.

Kino-News: Bumblebee

Unser Lieblings-Transformer Bumblebee hat jetzt ein eigenes Franchise. Ab 20. Dezember in den deutschen Kinos
Ein zum Leben erweckter, quietschgelber Autobot? Hm, das kommt uns irgendwie bekannt vor. Klar, in Transformers war der Autobot Bumblebee, den wir bislang als gelben Chevy Camaro kennen, schließlich der absolute Fan-Liebling. Nach insgesamt fünf Filmen aus der originalen Transformers-Reihe gehen die Produzenten jetzt neue Wege. In Bumblebee lernen wir mehr über die Geschichte des liebenswerten Autobots. Und die geht so:

Wir schreiben den Sommer 1987 und bald wird die junge Charlie Watson (Hailee Steinfeld) ihren 18. Geburtstag feiern. Und zu ihrem Ehrentag wünscht sie sich nichts sehnlicher als ein eigenes Auto. Glücklicherweise ist gerade ein ganz besonderer Wagen in der Nähe ihrer kalifornischen Heimatstadt eingetroffen – und zwar in der Form eines Alien-Roboters namens B-127. Charlie beginnt, den kaputten und kampfgeschwächten Wage zu reparieren und lernt schnell, dass er viel mehr als nur eine alte Schrottmühle ist…

Bumblebees Mission auf der Erde

Der gelb-schwarze Autobot trägt eigentlich den Namen Bumblebee, auf dem Transformers-Heimatplaneten Cybertron ist er allerdings nur als B-127 bekannt. Außerdem gilt er als verlässlicher und hartnäckiger Kämpfer im nicht enden wollenden Konflikt zwischen den Decepticons und den Autobots. Als es den Anschein erweckt, die Autobots müssten sich tatsächlich geschlagen geben, schmieden sie einen letzten, verzweifelten Plan. B-127 soll zur Erde reisen und den Planeten mit allen Mitteln beschützen, damit er den übrig gebliebenen Transformers irgendwann als Zufluchtsort dienen kann. Es ist die Ursprungsgeschichte der Transformers, die Travis Knight, der den langjährigen Regisseur Michael Bay ablöst, in Bumblebee erzählt. Produzent Lorenzo di Bonaventura erklärt dazu: „Die Fans wollten immer mehr darüber wissen, wer die Transformers eigentlich sind. Wir geben ihnen nun die Möglichkeit, einen Transformer so kennenzulernen, wie sie ihn nie zuvor erlebt haben. Als Fan-Liebling und menschlichster aller Autobots war Bumblebee die perfekte Wahl. Sein Charakter hat Herz, ist sehr vielschichtig und besitzt jugendlichen Überschwang.

Musik sagt mehr als 1000 Worte

In den Transformers-Filmen konnte Bumblebee nur über sein Radio kommunizieren, aber das war nicht immer so. In Bumblebee finden wir erstmals heraus, wie seine Stimme früher klang. Als Bumblebee kurz nach seiner Ankuft auf der Erde auf tragische Weise seine Stimme verliert, findet er in Charlie seine wichtigste Stütze. Die Musik ist Charlies wichtigste Methode, um ihre Gefühle zum Ausdruck bringen – und genau das bringt sie auch ihrem außergewöhnlichen Freund Bumblebee bei. Der Autobot lernt, durch das Kombinieren verschiedener Wörter aus Song-Lyrics aus dem Radio ganze Sätze zu formen. Denselben Musik-Geschmack teilen Charlie und Bumblebee aber nicht. Charlies große Idole der Achtziger, von The Smiths über Elvis Costello bis hin zu Motörhead und Joy Division, wollen bei Bumblebee einfach keine Begeisterungsstürme auslösen. Bleibt nur zu hoffen, dass die abweichenden musikalischen Vorlieben die größten Meinungsverschiedenheiten zwischen Charlie und ihrem außergewöhnlichen Freund bleiben...

Artikel bewerten
(1 Stimme)