CoD: Modern Warfare und Warzone bekommen einen neuen Charakter Bild: Activision

CoD: Modern Warfare und Warzone bekommen einen neuen Charakter

Das aktuelle Update für Call of Duty: Modern Warfare enthält einen neuen Multiplayer Operator namens Ronin
Das Call of Duty Franchise befindet sich aktuell wohl auf dem Höhepunkt seiner Popularität – woran das Coronavirus und die damit verbundenen Maßnahmen wohl nicht ganz unschuldig sein dürften. Jedenfalls bemüht sich Activision sichtlich, die Spieler von Call of Duty: Modern Warfare und des Battle Royal Ablegers Warzone – das aktuell weltweit bereits mehr als 50 Millionen Spieler hat - bei Laune zu halten.   

Das neue Update, das seit 22. April erhältlich ist, bringt dementsprechend einige spannende Neuheiten für beide Varianten, darunter einen neuen Multiplayer Operator namens Ronin, einen neuen Spielmodus und diverse andere neue Inhalte. 

Was ist neu in CoD?

Es ist einiges los in Season 3 von Call of Duty: Modern Warfare. Nachdem Activision Anfang April bereits Alex – den bekannten Charakter aus der Hauptkampagne des Spiels - als neuen Operator zur Warcom Gruppe hinzugefügt hat, gibt es nun erneut personellen Zuwachs. Der neue Soldat heißt Ronin und wird von Activision als eine Art „Ein-Mann-Armee“ beschrieben. Es ist also davon auszugehen, dass der Mann äußert fähig und vielseitig bewandert ist – unter anderem gilt er als Meister mehrerer Kampfsysteme.

Ronin1

Zum Launch hat Activision übrigens bestätigt, dass Ronin als erster CoD-Charakter auf einem realen Soldaten basiert. Der echte Kriegsveteran, der als Inspiration für Ronin diente, heißt Tu Lam und diente 20 Jahre im US-Militär. Tu Lam gehörte zu den zahlreichen vietnamesischen Flüchtlingen, die Ende der Siebzigerjahre auf Fischerbooten vor dem kommunistischen Regime flohen. Nach seiner Ankunft in den USA diente er sich im amerikanischen Militär hoch. Er war in insgesamt 27 Ländern stationiert und schied 2016 als Master Sergeant aus dem Dienst aus. 

Tu Lam lieh dem neuen Charakter übrigens nicht nur sein Aussehen, sondern führte auch die Bewegungsabläufe und Synchronisation der CoD-Figur selbst durch. Der Name Ronin wurde Tu Lams Unternehmen Ronin Tactic. Inc. entliehen, in dem er Equipment und Training für Polizisten und Zivilisten anbietet. Spieler können durch den Kauf eines Bundles auf Ronin zugreifen, das im CoD-Shop 2400 Call of Duty Points kostet. 

Neben Ronin gibt es im neuen Update außerdem die zwei Waffen-Bundles Fool’s Gold II und Toxic Ooze und die Rückkehr des Cranked-Modus, in dem man in einem Team-Deathmatch innerhalb von 30 Sekunden einen Kill schaffen muss, sonst wird der eigene Operator in die Luft gejagt. 

Ronin ist auch in Warzone spielbar

In knapp einem Monat hat Call of Duty: Warzone, der neue Battle Royal Ableger des Franchises so einige andere Games dieses Genre auf die Ränge verwiesen. Denn trotz einiger Bugs hat das Spiel dank des realistischen Spielgefühls, das sich vor allem durch ein hektisches Kampfgetümmel auszeichnet, viele Fans gefunden, die es freuen wird, dass Ronin auch für Warzone erhältich sein wird – inklusive zweier Skins und zweier Waffen, namens Soulful Wanderer und Peace und Tranquility. 

Übrigens hat Activision auch eine kreative Lösung für ein Problem gefunden, das aktuell viele Warzone-Spieler nervt: Cheater. Das neue Update sieht vor, dass Spieler, die als Cheater gemeldet wurden, von nun an gegeneinander ausgelost werden. 
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Das könnte dich auch interessieren