THQ: Gebrauchtspiele-Käufer sollen nicht bestraft werden Bild: THQ

THQ: Gebrauchtspiele-Käufer sollen nicht bestraft werden

Cory Ledesma, Creative Director beim Spielehersteller THQ, äußerte sich kürzlich sehr mutig über Käufer von gebrauchten Computer- und Videospielen. Letztendlich verteidigte er den Titel WWE Smackdown vs. RAW 2011, der nur dann im Mehrspieler-Modus genutzt werden darf, wenn man einen Gutscheincode einlöst, der ausschließlich neuen Spielen beiliegt.

Seine Aussage war dagegen wenig freundlich: „Wenn sich Gebrauchtspiele-Käufer also darüber ärgern, dass sie das Online-Feature nicht bekommen, habe ich wenig Sympathie für sie. Es mag ein wenig unverblümt klingen, aber wir hoffen, die Leute nicht zu enttäuschen. Wir hoffen, dass die Leute verstehen, dass wir betrogen werden, wenn die Spiele gebraucht gekauft werden.“

Kurzerhand machte sich Unmut breit - zum Beispiel bei den vielen Wrestling-Fans, die das Spiel vielleicht bei Händlern wie „Gamestop“ aus zweiter Hand kaufen wollten. Prompt meldete sich Danny Bilson, Vice President of Core Games bei THQ, zu Wort, um etwas Klarheit zu schaffen: „Wenn der ganze Umsatz nicht an die Leute geht, die die Spiele entwickeln, ist es für uns wirklich schwierig, sie zu finanzieren.“

Ihm ist es wichtig, dass die Leute eines verstehen: Erwerben sie Titel gebraucht, verdienen die Entwickler nichts (mehr) daran, im schlimmsten Fall könnten nicht einmal die Kosten für ein hochwertiges Produkt gedeckt werden. Aus diesem Grund entschied man sich bei WWE Smackdown vs. RAW 2011 auch dafür, Gebrauchtkäufer nicht grundsätzlich auszuschließen: Für 10 Dollar (bzw. Euro) erhält man ebenfalls die Möglichkeit, alle Online-Inhalte bei einem Second-Hand-Spiel freizuschalten.. Bilson betont: „Wir müssen uns jedoch wirklich darum kümmern, dass Neu für Premium steht, gebraucht ist gebraucht.“ Dabei klingt seine Einstellung sogar nachvollziehbar: „Die Fans der Spiele sind es, um die ich mich kümmere. Ich möchte ihnen allen etwas Gutes bieten und dennoch genug Geld haben, um die Spiele zu machen, die sie und ich spielen wollen."

Artikel bewerten
(1 Stimme)