Agent Hamilton: Agenten-Thriller aus Schweden Bild: Ascot Elite Home Entertainment

Agent Hamilton: Agenten-Thriller aus Schweden

James Bond genießt ja gewissermaßen eine Monopolstellung im Agentengenre. Nun hat Skandinavien dem Vorzeigebriten etwas entgegenzusetzen: Agent Hamilton.
In Schweden existiert die Figur von Agent Hamilton bereits seit 26 Jahren. Von Autor und Journalist Jan Guillau erdacht, rettet der Agent mit Adeligen-Hintergrund in zehn Büchern die Welt vor dem Verderben. Nun gibt der Schweden-Agent sein Leinwanddebüt unter der Regie von Kathrine Windfeld.


Tragischer Agent aus Schweden

Wenn man so möchte, ist Agent Carl Hamilton (Mikael Persbrandt) das schwedische Gegenstück zu James Bond. Nicht nur in Bezug auf sein Äußeres lassen sich Parallelen zu Ian Flemmings Kult-Briten ziehen. Hamilton ist ein Mann der Taten, der sein Leben dem Wohl der Nation verschrieben hat. Genau diese Berufung führt ihn nach Somalia. Dort will die Russenmafia Raketen an Terroristen verkaufen. Hamilton ist vor Ort, um der Sache auf den Grund zu gehen. Doch gerade als der Deal über die Bühne gehen soll, bricht die Hölle los. Der Grund: Eine ominöse amerikanische Sicherheitsfirma unter der Leitung von Rob Hart (Jason Flemyng, Der seltsame Fall des Benjamin Button) greift in die heikle Situation ein, um sich die Spezialraketen unter den Nagel zu reißen. Hamilton überlebt den daraus resultierenden Kugelhagel und kehrt nach Schweden zurück. Als er dort im Affekt seine Frau tötet, sind seine eigentlichen Pläne passé. Eigentlich wollte er sich nämlich zur Ruhe setzen und ein bürgerliches Leben beginnen. Obwohl seine Motivation von Trauer und Reue übertönt wird, soll er nun den Auftrag beenden; die Raketen finden und aufklären, wer hinter dem Waffengeschäft steckt. Währenddessen wird in Schweden bereits gegen ihn ermittelt.



Wie James Bond, nur ernster

Doch auch wenn die Dramaturgie auf den ersten Blick stark an James Bond erinnert: Das Schema „Smarter Agent rettet die Welt und gewinnt quasi im Vorbeigehen sämtliche Frauenherzen“ lässt sich auf Agent Hamilton nur bedingt anwenden. Das schwedische Pendant wirkt tragischer, politischer und, daraus resultierend, ernster. Der Protagonist wird von seinen inneren Dämonen geplagt, von denen der Mann mit der Lizenz zum Töten meist verschont blieb. Anders als Bond traut Hamilton niemandem, erst recht nicht seinen Vorgesetzten. Mikael Persbrandts Schauspiel vermag diese innere Zerrüttung nicht zu jedem Zeitpunkt zu transportieren. Dazu fehlt es ihm an spontaner Wandelbarkeit. Allerdings ist Agent Hamilton auch keine Hollywood-Produktion mit Bruce Willis als beinhartem Actionheld. Etwas differenzierter sollte man an diesen Film daher schon herantreten. Insgesamt gelingt es Regisseurin Windfeld aber, mit der psychologischen Komponente des Films zu spielen und dann auf die Emotionsfahrbahn zu wechseln, wenn es die Handlung erlaubt. Das macht Laune.

In jedem Fall gewährt Agent Hamilton einen erfrischenden Blick auf die skandinavische Agententradition, die sich vor der internationalen Konkurrenz nicht zu scheuen braucht. Bleibt zu hoffen, dass sich Schwedens Antwort auf James Bond künftig noch häufiger auf der Leinwand blicken lässt.



Details

  • Titel: Agent Hamilton
  • Land/Jahr: Schweden 2012
  • System: DVD, Blu-ray
  • Genre: Thriller
  • FSK: Keine Jugendfreigabe
  • Regie: Kathrine Weidfeld
  • Darsteller: Mikael Persbrandt, Jason Flemyng, Lennart Hjulström
  • Extras: Making of, Interviews, Deleted Scenes, Originaltrailer, Trailershow
  • Release: Bereits erhältlich
  • Laufzeit: 105 Min.
Artikel bewerten
(2 Stimmen)
 

Virtual Reality Special

virtual reality banner


Rockstar Summer Music

Rockstar Festival Rock am Ring