Final Fantasy VII Remake Bild: Square Enix

Final Fantasy VII Remake

Die Neuauflage des kultigen Fantasy-Spiels kommt mit bekannten Figuren, einem neuartigen Hybrid-Kampfsystem und erscheint am 3.März 2020 exklusiv für die PS4
Jahrelang beknieten Final Fantasy VII-Fans die Entwickler von Square Enix, doch bitte den Fan-Liebling Final Fantasy VII neu aufzulegen – mit Erfolg, die Japaner ließen sich erweichen. Vor vier Jahren kündigte Square Enix das Final Fantasy VII Remake an, doch dann drang lange nichts mehr an die Öffentlichkeit. Bis zur diesjährigen Spielemesse E3 – wo es sogar eine spielbare Demo gab.

Eine Neuinterpretation für eine neue Spieler-Generation

Das Final Fantasy VII Remake wird in mehreren Teilen erscheinen, da die gesamte Handlung einfach zu umfassend für nur ein Spiel ist. Allerdings soll das Remake laut Square Enix keine schnöde Neuauflage mit aufgehübschter Grafik sein, sondern eine vertiefte Neuaufbereitung der Ereignisse und Charaktere des Originalspiels für eine neue Generation an Spielern. Die erste Episode wird sich ausschließlich in der Steampunk-City Midgar auf dem technologisch hochentwickelten Planeten Gaia abspielen, die von der durchtriebenen Shinra Corporation kontrolliert wird. Genau wie im Original kontrolliert man als Spieler den Charakter Cloud und die Söldnertruppe Avalanche, die Shinra davon abhalten wollen, die Energieressourcen des Planeten zu plündern – notfalls auch mit Bomben und Nahkämpfen. Avalanche-Anführer Barret, Aerith, Tifa und der Bösewicht Sephirot kehren im ersten Gameplay-Trailer ebenfalls zurück.

Das Kampfsystem erhält Make-Over

Die Kampfmechanik des Originals wirkt nach heutigen Maßstäben schon ein wenig in die Jahre gekommen. Kein Wunder, dass sich die Macher entschieden haben, diesen Aspekt des Spiels einem Make-Over zu unterziehen. Einerseits bekommt das FF7 Remake das schnelle Echtzeit-Gameplay, das man beispielsweise aus dem aktuellen Final Fantasy 15 kennt. Andererseits hat Square Nix das altbekannt ATB-Systems des Originals beibehalten, allerdings in Form eines Pseudo-Pausen-Systems. Den ATB-Modus gibt es nun in Form eines taktischen Modus, der die Zeit im Spiel fast zum Stillstand bringt, wodurch Spieler eine Reihe von Spezial-Aktionen ausführen können, die über ein Befehlsmenü ausgewählt werden. Als Spieler bekommt man so die Möglichkeit, zwischen einem strategischen Spielstil oder einem schnellen Kampf zu wählen – eine vielversprechende Kombination aus Action und dem rundenbasierten Taktieren, das man vom Original gewöhnt ist.

Final Fantasy VII kann bereits vorbestellt werden

Die Vorbestell-Phase des Spiels hat bereits begonnen, wobei Spieler zwischen zwei Editionen wählen können: Einerseits die Deluxe Edition und andererseits die 1st Class Edition für Sammler, die es exklusiv im Square Enix Online Shop geben wird.

Die Deluxe Edition enthält ein Artbook im Hardcover-Format, einen Mini-Soundtrack, die Beschwörungsmateria für die Esper Kaktorim Spiel als DLC und ein Sephiroth-SteelBook. Die Digital Deluxe Edition beinhaltet ein digitales Artbook, einen digitalen Mini-Soundtrack und die Beschwörungsmateria für die Esper Karfunkel und Kaktor im Spiel als DLC.

Die 1st Class Edition beinhaltet sämtliche Inhalte der Deluxe Edition, sowie die Beschwörungsmateria für die Esper Karfunkel als DLC, sowie ein Play Arts Kai Cloud Strife und Hardy Daytona Box-Set (separat verpackt). Diese Edition ist nur in begrenzter Stückzahl verfügbar.

Als Vorbestellerbonus gibt es bei ausgewählten Händlern außerdem die Beschwörungsmateria für die Esper Chocobo-Küken als DLC. Wer im Playstation Store vorbestellt, bekommt das dynamische Design „Cloud & Sephiroth“ für das PlayStation4-System noch obendrauf.


Artikel bewerten
(0 Stimmen)