Das war Sonys zweite State of Play Bild: Sony

Das war Sonys zweite State of Play

Die zweite Präsentation gewährte unter anderem Einblicke in Monster Hunter World: Iceborne Edition und das Final Fantasy 7 Remake
Die State of Play Präsentation ist ein neues Format, das sich Sony vermutlich bei Nintendo Direct abgeschaut hat und das in Zukunft regelmäßig stattfinden soll. In beiden Fällen handelt es sich um Livestream-Shows, in denen die Firmen ihren Fans abseits der großen Gaming Conventions neue Informationen über kommende Spiele und Hardware vorstellen. Der erste Livestream dieser Art fand im März dieses Jahres statt und wurde von PlayStation-Fans mit gemischten Gefühlen aufgenommen. Während das Format an sich positiven Anklang fand, sorgten die vorgestellten Inhalte für weniger Begeisterung. Ein Kritikpunkt war, dass der Fokus der ersten State of Play vor allem auf PlayStation VR-Titel und Drittanbieter-Spiele beschränkt war. Eigenproduktionen – mit Ausnahme von Concrete Genie - und Informationen zur PlayStation 5 wurden hingegen nicht vorgestellt.

Diese Neuigkeiten brachte die zweite State of Play Präsentation

Nur sechs Wochen nach der ersten State of Play wagte Sony vergangene Woche den nächsten Anlauf und konnte damit einiges wieder gut machen. Auch, wenn die ganz großen Games, wie z.B. The Last of Us Part II oder Ghost of Tsushima, auch diesmal wieder fehlten, hatte Sony ein paar nette Neuigkeiten im Gepäck. Im Fokus standen ganz klar die Iceborn-Erweiterung von Monster Hunter World, die als erstes Spiel präsentiert wurde, sowie die mit Spannung erwartete Neu-Adaptierung von Final Fantasy 7, die den Abschluss der zweiten State of Play bildete. Die Spiele dazwischen, MediEvil, Days of Play, AWAY: The Survival Series, Predator: Hunting Grouds und Riverbond wurden eher nur kurz, aber ansprechend und informativ abgehandelt.

Das weiß man über das Final Fantasy 7 Remake

Nachdem Sony die Fans ganz schön lange auf die Folter gespannt hat, brachte die aktuelle State of Play endlich einen ersten Eindruck des Spiels, in Form eines Videos, in dem Cloud und Aerith so realistisch zu sehen sind, wie noch nie zuvor. Auch einen kurzen Blick auf Sephiroth konnten wir erspähen. Seit das Remake auf der E3 2015 bekanntgegeben wurde, gab es bislang wenig Neues zum Fortschritt, auch das Erscheinungsdatum ist noch nicht fixiert. Entwicklerstudio Square Enix gab in der Vergangenheit nur bekannt, dass das Spiel in mehreren Teilen erscheinen wird, in Form von mehreren vollwertigen Spielen. Im Juni soll es laut Sony dann die ersten handfesten Details zu Final Fantasy 7 geben, möglicherweise auf der Spiele-Messe E3.
 




So sieht Monster Hunter World: Iceborn aus

Die zweite große Ankündigung der Mai-State of Play war die Iceborn-Erweiterung für Monster Hunter World, das am 6. September 2019 alleine oder in einem Bundle mit dem Original-Spiel erscheinen wird. Der im Rahmen der State of Play veröffentlichte Trailer gibt einen ersten Eindruck der neuen, winterlichen Landschaft der sogenannten Raureif-Weite, wo es nicht nur ganz neue Monster zu entdecken gibt, sondern wo auch altbekannte Gegner aus früheren Monster Hunter-Teilen wieder auftauchen werden. Im Mittelpunkt der Story steht der Eis-Drachenälteste Velkhana. Gott sei Dank gibt es auch einige neue Tricks, die im Kampf gegen die Winter-Monster hilfreich sein werden, wie z.B. die Greifkralle. Außerdem gibt es für jede Waffenart neue Angriffe und Kombos. Was es in Iceborne sonst noch Neues gibt? Das will Sony erst auf der E3 preisgeben.


Artikel bewerten
(0 Stimmen)