Guillermo del Toro verstärkt im Animationsfilm-Bereich tätig Bild: Sony Pictures Home Entertainment

Guillermo del Toro verstärkt im Animationsfilm-Bereich tätig

Guillermo del Toro sollte eigentlich mal die Hobbit-Kinofilme mit Peter Jackson realisieren, doch daraus wurde bekanntlich nichts. Doch del Toro ist in Hollywood glücklicherweise keine Unbekanntheit, sodass er immer genügend zu tun hat.

Trat er die letzte Zeit zum Beispiel bei Splice oder Biutiful mehr als Produzent auf, wird er für DreamWorks Animation erstmals einen Trickfilm selbst drehen dürfen. Doch auf seltsame Kreaturen, die er bei Hellboy oder Pan’s Labyrinth vorzugsweise präsentierte, müssen Fans des Mexikaners nicht verzichten.

Wie DreamWorks Animation nun verriet, wird Guillermo del Toro das Drehbuch und die Regie für den Animationsfilm Trollhunters übernehmen. Das Werk basiert auf einem Buch für Teenager, das del Toro bereits vor Jahren schrieb, bisher aber nicht veröffentlichte. Seine Geschichte soll wohl auch passend zum Film als Roman in den Handel kommen und sich einem sympathischen Thema widmen. So erwartet Kinogänger eine Story rund um Fabelwesen und Feen aus einer Märchenwelt, die in die heutige Zeit kommen. Zwar gibt es noch keine Details zur eigentlichen Handlung, allerdings betonte del Toro, dass Trollhunters für ein jüngeres Publikum gedacht ist, obwohl auch eine Extraportion Horror vorgesehen ist.

Guillermo del Toro
hat mit dem Skript bereits begonnen, es soll noch vor dem Drehstart von seinem neuen Film At the Mountains of Madness fertiggestellt werden. Zusätzlich scheint der Filmemacher noch anderes im Hinterkopf zu haben: Er wird ausführender Produzent bei anderen DeamWorks-Animationsfilmen wie Kung Fu Panda: The Kaboom of Doom, Puss in Boots und Boo U. Ohnehin will er sich zukünftig vermehrt Trickfilmen widmen, da diese seiner Meinung nach alle Altersgruppen ansprechen. Eine Abkehr von „Life-Action“-Filmen ist aber nicht in Sicht, schließlich hat del Toro noch erwachsene Projekte wie Midnight Delivery oder Haunted Mansion in der Pipeline.

Artikel bewerten
(1 Stimme)