Das Bond-Team verfilmt die Snowden-Affäre Bild: getty images

Das Bond-Team verfilmt die Snowden-Affäre

Dass die Story um NSA-Whistleblower Edward Snowden verfilmt werden würde, war abzusehen. Nun hat sich das passende Team dafür gefunden: die James Bond-Produzenten.
Wie Sony Pictures bekanntgibt, haben sich die Bond-Produzenten Michael G. Wilson und Barbara Broccoli mit ihrer Produktionsfirma EON die Filmrechte am Buch No Place To Hide: Edward Snowden, The NSA and the U.S. Surveillance State erworben. In Deutschland ist das Buch seit 13. Mai unter dem Titel Die globale Überwachung: Der Fall Snowden, die amerikanischen Geheimdienste und die Folgen erhältlich. Dass der Snowden-Skandal in übertriebenem Maße um Blockbuster-Elemente erweitert wird, braucht der Interessent also nicht zu befürchten. War es doch der Autor der Vorlage und Guardian-Journalist Glenn Greenwald, der Edward Snowden bei seinen Enthüllungen unter die Arme griff. Entsprechend stellt Greenwalds Buch seine persönliche Chronik der Enthüllungen dar.


Edward Snowden im Kino

Der Chef von Columbia Pictures Doug Belgrad: „Wir sind sehr stolz, dass Michael, Barbara und Glenn sich für Sony entschieden haben, um diese spannende Story auf die Leinwand zu bringen. Wir sind uns sicher, dass Glenns Wissen um diese internationalen Geschehnisse einen packenden Film hervorbringen wird.“

Ob aus dem geplanten Snowden-Film ein Agenten-Thriller im James Bond-Stil wird, oder die Macher einen anderen Ansatz verfolgen, lässt sich noch nicht final sagen und hängt letztlich auch vom Rest des Teams ab. Sobald es Neues zu Regisseur und Darstellern gibt, erfahrt ihr es natürlich auf entertainweb.
Artikel bewerten
(1 Stimme)