Spike Lee boykottiert die Oscars 2016 Bild: getty images

Der Malcolm X-Regisseur

Spike Lee boykottiert die Oscars 2016

Am 28. Februar werden die diesjährigen Oscars verliehen. Und der Gewinner des Ehrenoscars ist schon mal nicht dabei: Spike Lee. Warum der Filmschaffende die Verleihung boykottiert.
Im November 2015 zeichnete die Academy Spike Lee mit dem Ehrenoscar aus. Doch der Regisseur, Produzent und Schauspieler wird der Verleihung im Februar fernbleiben, wie er in einem Instagram-Post erläutert. Nachdem er der Academy für seine Auszeichnung dankt, führt der Malcolm X-Regisseur seine Gründe aus.

„Wir können das nicht unterstützen“, so Lee in seinem Post. „Wie ist es möglich, dass das zweite Jahr in Folge alle 20 Nominierten in den Schauspieler-Kategorien weiß sind? Von den anderen Kategorien fangen wir lieber gar nicht erst an. 40 weiße Schauspieler in zwei Jahren und kein einziger Schwarzer. Können wir nicht schauspielern? WTF!!“

Lee sieht das Problem für allem bei den Entscheidern der Hollywood-Studios. Mit seiner Meinung ist er nicht allein. Jada Pinkett Smith, deren Mann Will Smith nicht für seine Hauptrolle in Erschütternde Wahrheit nominiert wurde, sieht die Sache ähnlich. Auch sie wird der Verleihung fernbleiben. Die afroamerikanische Präsidentin der Academy Cheryl Boone Isaacs gab sich in einem Statement ebenfalls betrübt über den Mangel an schwarzen Nominierten. Und das, obwohl die Academy noch im vergangenen Jahr mit großen Veränderungen prahlte.


(Die automatische Einbindung eines Instagram-Bildes wurde vorübergehend wegen der DSGVO entfernt. Klicke https://www.instagram.com/p/BArm7C2Sqh_/, um das Bild in einem neuen Fenster zu öffnen.)
Artikel bewerten
(0 Stimmen)