Independence Day - Wiederkehr im Blu-ray-Check Bild: 20th Fox Home Entertainment

Kritik

Independence Day - Wiederkehr im Blu-ray-Check

Roland Emmerich hat ausnahmsweise eine Fortsetzung gedreht: Independence Day - Wiederkehr. Wie sich der Film auf Blu-ray schlägt, lest ihr hier.
Independence Day reiht sich nahtlos in eine Reihe mit Klassikern wie Jurassic Park ein. Aber heißt das auch, dass das Konzept von 1996 im Jahr 2016 nochmal klappt? Nun, nicht ohne Grund vertritt Roland Emmerich sonst einen Anti-Fortsetzungs-Ansatz. Bei Independence Day macht er eine Ausnahme und man fragt sich, ob er nicht besser an seinen Prinzipien festgehalten hätte.


Ohne Will Smith, ohne Innovation

Independence Day - Wiederkehr setzt genau 20 Jahre nach dem Erstling ein. Will Smith als Steve Hiller ist schon mal nicht wieder dabei. Stattdessen geht’s unter anderem um Kampfpilot Jake Morrison (Liam Hemsworth), der auf den Mond-Außenposten strafversetzt wird – ja, die Menschheit hat sich dank Alien-Technologie stark weiterentwickelt. Hier sieht er als einer der ersten die nahende Bedrohung. Denn die Unterstützung, die die Aliens damals anforderten, trifft jetzt ein – und Präsidentin Lanford (Sela Ward) setzt alle Hebel in Bewegung, damit die extraterrestrischen Widersacher auch beim zweiten Angriff erfolglos bleiben.

Ihr seht schon: Die gesamte Ausgangssituation ist ausgelegt auf ein riesiges Zerstörungsfest. Und genau das ist Independence Day - Wiederkehr auch. Dabei setzt der Film viel zu oft auf Fan Service. Etwa in Form von Szenen, die glatt aus dem Original stammen könnten. Statt wie eine Hommage ans Original fühlt sich das hier aber eher an wie ein Aufguss. Die Story ist vorhersehbar, die Figuren haben keinerlei Tiefgang. Immerhin kracht es ordentlich und so profitiert der Film zumindest von den technischen Möglichkeiten, die Wiederkehr zumindest in dieser Hinsicht vom Erstling abheben.


Schwacher Inhalt, starke Verpackung

Und genau hier setzt die Blu-ray-Version auch an. Mehr Substanz vermag die Heimkinoversion dem Film freilich nicht hinzuzufügen. Dafür stimmt hier technisch so gut wie alles. Der Schärfegrad ist referenzverdächtig und arbeitet auch kleinste Details wunderbar heraus. Die Farben sind kräftig, gleichzeitig aber sehr natürlich, und der Schwarzwert satt, macht aber auch bei dunklen Szenen keine Probleme in Sachen Durchzeichnung. Unterm Strich kann man hier echt nicht meckern. Was auch für die englische Originaltonspur gilt. Surround-Effekte, Höhen und Bass sind stark abgemischt und sorgen für ein rundum homogenes Klangbild, während der Score von Harald Kloser und Thomas Wander mit vertonten Reminiszenzen zum Erstling um sich wirft. Einziger Haken: Die deutsche Spur liegt nur als DTS-Spur auf der Scheibe, die insgesamt deutlich schwächer als die HD-Master-Tonspur samt Originalton daherkommt.

Bonusmaterial gibt’s natürlich auch. Als Perle geht das knapp einstündige Making-of durch, aufgeteilt in vier Featurettes, die einen interessanten Blick hinter die Kulissen geben. Dazu: geschnittene Szenen und ein Audiokommentar von Roland Emmerich.


Fazit

Inhaltlich kann Wiederkehr mit dem ersten Independence Day beim besten Willen nicht mithalten. Dafür ist die Handlung zu schwach, die Figuren zu blass und die Vorhersehbarkeit zu groß. Technisch kommt der Streifen aber nahezu makellos daher, was auch für die Blu-ray gilt. Trotzdem: nur für beinharte Fans.
 


Details

  • Titel: Independence Day - Wiederkehr
  • Land/Jahr: USA 2016
  • System: DVD, Blu-ray
  • Genre: Action
  • FSK: Ab 12 Jahren
  • Regie: Roland Emmerich
  • Darsteller: Liam Hemsworth, Jeff Goldblum, Charlotte Gainsbourg
  • Extras: Audiokommentar von Roland Emmerich, Entfallene Szenen mit optionalem Audiokommentar, Featurettes, Designkonzepte, Trailer und TV-Spot
  • Release: 24.11.2016
  • Laufzeit: 121 Min.
Artikel bewerten
(1 Stimme)
 

Virtual Reality Special

virtual reality banner


Rockstar Summer Music

Rockstar Festival Rock am Ring