Top Gun kehrt ins Kino zurück Bild: Paramount

Top Gun kehrt ins Kino zurück

Tom Cruise sorgte auf der Comic Con für eine Überraschung, die niemand erwartet hatte: Top Gun kehrt zurück
Als ob die diesjährige Comic Con nicht schon genug aufregende Ankündigungen gehabt hätte, trat bei der Präsentation von Terminator: Dark Fate dann auch noch Tom Cruise vor die aufgeregte Zuschauer-Menge. Was er im Gepäck hatte? Den ersten offiziellen Trailer für Top Gun: Maverick, 34 Jahre nach dem ersten Teil und erneut mit Tom Cruise in der Hauptrolle als Pete „Maverick“ Mitchell. Damit hatte wohl niemand gerechnet.

Das passiert im neuen Trailer

Top Gun: Maverick ist eine direkte Fortsetzung des 1986 erschienen Films Top Gun, der Tom Cruise damals in die Top-Liga Hollywoods katapultierte und bei vielen Teenager-Jungs den Wunsch auslöste, eine Karriere als Pilot einzuschlagen – wie der verwegene Flieger Maverick. Der etwa zwei Minuten lange Trailer beginnt mit einer langen Aufnahme über einer Wüstengegend, mit einem Gebirgszug im Hintergrund. Das waghalsige Kampfjet-Manöver in der nächsten Szene deutet darauf hin, dass wir es wieder mit einem alten Bekannten zu tun haben, Maverick, der auch heute noch als Legende unter den Piloten gilt. Innerhalb der Airforce hat er es allerdings zu nichts gebracht. Stattdessen ist Maverick 34 Jahre später Fluglehrer an der Naval Air Station Miramar und bildet dort den Sohn seines verstorbenen Partners Nick „Goose“ Bradshaw aus – der nichts sehnlicher will, als in die Fußstapfen seines Vaters zu folgen. Auch diverse nostalgische Bilder für Top Gun-Fans von damals durtfen nicht fehlen: Maverick auf einem Motorrad, beim Volleyballspielen und natürlich in unzähligen riskanten Manövern im Jet.

Besonders viel von der Handlung verriet der Trailer noch nicht. Allerdings liegt der Reiz in diesem Film auch woanders: Tom Cruise in Action in seiner kultigen Rolle des charismatischen Piloten und die atemberaubenden Aufnahmen aus dem Cockpit, während Maverick durch verschneite Gebirgszüge oder über den Ozean rast. Wie üblich hat Tom Cruise auch in Top Gun: Maverick alle seine Stunts selbst gedreht – mit Ausnahme der Szenen im Kampf-Jet Type F/A 18 Hornets – denn die US-amerikanische Regierung erlaubt nicht, dass Zivilisten militärische Flugzeuge fliegen.

Mavericks Lederjacke hat sich verändert

Wer im Trailer ganz genau hinsah, konnte feststellen, dass sich ein wichtiges Requisit in den letzten 34 Jahren verändert hat: Mavericks Lederjacke. Auf der finden sich nämlich nicht mehr dieselben Aufnäher wie im ersten Teil. Die japanische und taiwanesische Flagge wurden durch farblich ähnliche Symbole ersetzt. Gut möglich, dass man die japanische und die chinesische Regierung, die Taiwan als Teil der Volksrepublik betrachtet, nicht vor den Kopf stoßen wollte. Schließlich stellen die USA schon längst nicht mehr die meisten Kinogeher der Welt und der globale Markt und vor allem asiatische Länder haben einen erheblichen Einfluss auf die Einspielergebnisse von Hollywood-Filmen.

Top Gun: Maverick soll im Juni 2020 in die Kinos kommen. Neben Tom Cruise sind Val Kilmer, Jennifer Connelly und Miles Teller im Cast.


Artikel bewerten
(0 Stimmen)