Iron Man 3 & Man of Steel Iron Man 3 & Man of Steel Bild: getty images

James Cameron über den 3D-Wahn

Hollywood-Größe James Cameron hat das stereoskopische 3D mit Avatar voran gebracht wie kein zweiter Regisseur. Anderen gelingt das nicht so gut, wie er jetzt feststellt.
Im Rahmen des Technology Forum TagDF nutzte Cameron die Gelegenheit, seine Meinung über aktuelle 3D-Streifen kundzutun. Hollywood würde die 3D-Technik nicht richtig nutzen. Beispielsweise Filme wie Iron Man 3 und Man of Steel würden auch gut ohne 3D auskommen. Berechtigte Kritik, wie wir finden. Schließlich hat sich der Effekt seit Avatar – Aufbruch nach Pandora kaum weiterentwickelt. Zudem nimmt die Anzahl an Filmen mit Tiefeneffekt immer weiter zu, die Ticketpreise schnellen entsprechend in die Höhe – und das, obwohl der 3D-Effekt bei den meisten Filmen keinen richtigen Mehrwert bietet.

Dass Hollywood bald die Rolle rückwärts macht und weniger 3D-Streifen produziert, ist aber unwahrscheinlich. Genau wie im Fall der Kinobetreiber, haben letztere doch einen stattlichen Betrag in die nötige Technik und die Umrüstung investiert.
Artikel bewerten
(1 Stimme)