Kino-News: Das Haus der Geheimnisvollen Uhren Bild: Universal

Kino-News: Das Haus der Geheimnisvollen Uhren

Der magische Grusel-Spaß für Kinder und Erwachsene läuft ab 20. September in den deutschen Kinos. Cate Blanchett und Jack Black sind in den Hauptrollen zu sehen
Magie und Zauberei hat dieses Jahr wieder Hochkonjunktur, zumindest was Filme und Serien betrifft. Netflix verzaubert uns mit einer Neuauflage der jungen Hexe Sabrina und auch im Kino erwartet uns ab morgen ein Film, der zumindest in den Grundzügen auffallend an Harry Potter erinnert: Das Haus der Geheimnisvollen Uhren.

Ein kleiner Junge sitzt spätabends allein im Bus, außer einem kleinen Koffer hat er nichts bei sich. Kurze Zeit später bleibt der Busfahrer stehen und teilt ihm mit, dass er am Ziel angekommen sei. Allerdings wird er bereits erwartet: Von seinem schrulligen Onkel Jonathan (Jack Black), der sich anders als in Harry Potter allerdings sehr über die Ankunft des jungen Gastes zu freuen scheint. Warum der Onkel im vermeintlichen Abendkleid auftaucht, wird an späterer Stelle zu klären sein.

Der kleine Junge aus dem Bus ist der zehnjährige Waise Lewis (Owen Vaccaro), der im verschlafenen Städtchen New Zebeedee in Michigan im Haus seines Onkels Unterschlupf findet. Einem sehr seltsamen Haus, darin befinden sich nämlich unzählige Uhren verschiedenster Arten und allerlei anderer seltsamer Kram. Andererseits ist das auch kein Wunder, schließlich ist Onkel Jonathan ein waschechter und stolzer Hexenmeister. Sein Haus ist sein ganz eigener magischer Tempel und durch seine Zaubergewänder (die nur allzu leicht mit einem Abendkleid zu verwechseln sind) verkörpert er seine Passion auch nach außen hin – kein Wunder, dass er als der schrägste Vogel der ganzen Nachbarschaft gilt.

Zumindest steht eine Frau immer hinter ihm: Seine Nachbarin, engste Freundin und verbale Sparringspartnerin Florence Zimmerman (Cate Blanchett). Florence verfügt ebenfalls über magische Kräfte, seit ihr aber eine schreckliche Tragödie widerfahren ist, spielen ihre Fähigkeiten verrückt. Trost bietet ihr nur die Flucht in einer Welt der Farben, repräsentiert durch ihre komplett violette Inneneinrichtung oder ihre perfekt abgestimmte, lilane Garderobe.

Lewis fühlt sich wohl mit Jonathan und Florence und beginnt damit, selbst magische Kräfte zu entdecken. Doch das schöne neue Leben nimmt ein jähes Ende, denn der frühere Besitzer des Hauses, der böse Hexenmeister Isaac Izard (Kyle MacLachlan), hat tief in den Gemäuern des alten Hauses eine mysteriöse Uhr versteckt, deren Ticken unaufhörlich zu hören ist, die aber dennoch bislang nicht gefunden werden konnte. Als Lewis entschlossen versucht, das sonderbare Mysterium zu lösen und dem Ticken ein Ende zu bereiten, erweckt er versehentlich den Geist einer mächtigen Hexe, die durch die korrekte Justierung der magischen Uhr das Ende der Welt heraufbeschwören will. Lewis bleibt keine Wahl: Er muss im größten Abenteuer seines Lebens über sich hinauswachsen und die bedrohliche schwarze Magie aufhalten…


Regisseur Eli Roth wechselt das Fach

Für Kinderfilme war der Regisseur von Das Haus der geheimnisvollen Uhren, Eli Roth, bisher nicht bekannt, eher für seine Rolle als Nazijäger in Inglorious Basterds oder als Regisseur von blutigen Splasher-Horrorfilmen wie Hostel 2. Eine große Rolle für seine Entscheidung, einen Kinderfilm zu machen, spielte die bereits involvierte Produktionsfirma Amblin Entertainment, die unter anderem Gremlins und Zurück in die Zukunft produziert hatten – zwei Filme, die den jungen Filmemacher stark beeinflusst haben. Gruselig wird der Film zwar auf jeden Fall, allerdings betonte Roth: „Ich glaube aber, dass Filme gruselig und komisch zugleich sein können. Gremlins hat das ebenso bewiesen wie E.T.“.
Artikel bewerten
(0 Stimmen)