Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen Bild: Warner Bros

Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen

Die neueste filmische Ergänzung von J. K. Rowlings Harry Potter-Universum läuft ab heute 15. November in den deutschen Kinos

Newt im Kampf gegen Grindelwald

Auch, wenn es schon knapp zwei Jahre her ist, seit der erste Teil von Phantastische Tierwesen im Kino lief, werden sich die meisten Harry Potter-Fans sicher noch an das Ende des Films erinnern: Damals konnte Newt Scamander (Eddie Redmayne) mit der Hilfe seiner Freunde Tina Goldstein (Katherine Waterston) und dem Muggel Jacob Kowalski (Dan Fogler) nicht nur die Stadt New York vom zerstörerischen Obscurus des unterdrückten Zauberers Credence Barebone (Ezra Miller) und den entkommenen magischen Unruhestiftern befreien, sondern unterstützte auch noch MACUSA (Magischer Kongress der Vereinigten Staaten von Amerika) dabei, endlich den mächtigen dunklen Zauberer Gellert Grindelwald (Johnny Depp) dingfest zu machen. Lange ist die Welt aber nicht vor ihm sicher, denn Grindelwald macht seine Drohung wahr und entkommt dem Gewahrsam. Nun kann ihn nichts mehr davon abhalten, mit seinem Charme eine treue Gefolgschaft um sich zu scharren. Doch auch Grindelwalds Anhänger kennen seine wahren Absichten nicht: Eine Herrschaft reinblütiger Zauberer über alle nichtmagischen Wesen.

Um Grindelwalds Pläne zu vereiteln, bittet der junge Albus Dumbledore (Jude Law), der bereits 70 Jahre vor Harry Potters Erscheinen in Hogwarts dort Direktor ist, seinen Vertrauten und ehemaligen Schüler Newt Scamander, Grindelwald ein für alle Mal das Handwerk zu legen. Ohne zu zögern sagt Newt seine Hilfe zu – ohne sich aber über die Gefahren im Klaren zu sein, die auf ihn zukommen werden. Liebe und Loyalität werden auf die Probe gestellt und selbst zwischen besten Freunden und innerhalb von Familien entstehen immer mehr Spaltungen in der magischen Welt.

Naginis Schicksal

Bereits seit dem letzten Trailer ist klar, dass neben Albus Dumbledore eine weitere bekannte Figur aus dem Harry Potter-Universum in Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen vorkommen wird: Nagini. Harry Potter-Fans kennen diesen Namen nur allzu gut. Nagini ist Lord Voldemorts treue Schlangenkompanin, die uns bereits so manchen angsterfüllten Moment beschert hat. Im neuen Film lernen wir, dass die Schlange Nagini aber gar keine normale Schlange ist, die der Parselmund Lord Voldemort unter seine Kontrolle bringt und auch kein Animagus – sondern ein Maledictus, also ein Träger eines Blutfluchs, der den Träger unweigerlich dazu verdammt, irgendwann für immer die Form des Tiers anzunehmen. In Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen ist Nagini aber noch nicht die abgrundtief böse Exekutorin von Lord Voldemorts Wahnsinn - sondern eine normale junge Frau und enge Vertraute von Credence Barebone, jenem Obscurus aus dem ersten Film, der sich nach seiner Flucht aus New York in Paris auf die Suche seiner wahren Identität begibt und dort von Newt aufgestöbert wird.

Würdest du lieber auf einem Kelpie reiten oder auf einem Thestral?

Diese Frage können vermutlich nur wirklich eingefleischte Fans des Harry Potter Universums beantworten. Außerdem ist die Entscheidung gar nicht so einfach: Schließlich scheinen weder die Wasserdämonen Kelpies, noch die nur mit Fantasie als pferdehaft zu bezeichnenden geflügelten Thestrale geeignete Reittiere zu sein. Newt Scamander-Darsteller Eddie Redmayne hat allerdings ohne zu zögern eine Antwort auf diese Frage: Er würde sich für den Kelpie entscheiden, der im neuen Film einen ganz besonderen Moment haben wird.

Im untenstehenden Clip verraten unsere liebsten Fantastic Beasts-Darsteller im Spiel „Würdest du lieber“ übrigens noch zahlreiche weitere spannende Details, die bei uns schon richtig Vorfreude auf den Film aufkommen lassen. Viel Spaß!

Artikel bewerten
(1 Stimme)