Sony stampft PSP-Store und PlayStation TV ein getty images

Support eingestellt

Sony stampft PSP-Store und PlayStation TV ein

Sony zieht den Stecker: Das Unternehmen stellt die Auslieferung von PlayStation TV ein und schaltet den PlayStation Store der PlayStation Portable (PSP) ab.
Falls PlayStation TV an euch vorbeigegangen ist: Dabei handelt es sich um eine Mini-Konsole, mit der sich beispielsweise PS4-Games auf einen anderen Fernseher streamen lassen und mit der der Gamer auch kompatible PSP-, PSOne- und PS-Vita-Games mittels Dualshock-4-Controller spielen kann. Offenbar ließen schlicht die Absatzzahlen zu wünschen übrig. 2014 mit einem Preis von 100 Euro eingeführt, fiel dieser schnell auf 60 Euro. Sony stellt nun zwar den Vertrieb ein, der Support sei aber auch weiterhin gesichert.

Ähnlich sieht’s bei der PSP aus: Sony verabschiedet sich 11 Jahre nach Release langsam aber sicher vom betagten Handheld und schaltet deshalb demnächst den PlayStation Store auf dem Gerät ab. Anschließend lässt sich der Store zwar nicht mehr direkt über das Gerät aufrufen, bereits gekaufte Inhalte könnt ihr aber nach wie vor über die Downloadliste herunterladen. Außerdem lässt sich der Store auch nach der Abschaltung noch über das Web-Interface aufrufen und in vollem Umfang nutzen. Zudem finden sich ausgewählte PSP-Games auch im Store der PS Vita.
Artikel bewerten
(1 Stimme)