Kino-News: The Irishman Bild: Netflix
  • 14.11.2019
  • red.

Kino-News: The Irishman

Netflix neuester Oscar-Anwärter startet zwei Wochen vor dem Streaming-Release in ausgewählten Kinos
Fast wäre The Irishman nie entstanden, denn Martin Scorsese klopfte lange vergeblich an die Türen verschiedener Hollywood-Studios und konnte trotz seines großen Namens, der dank Film-Klassiker wie Goodfellas, Casino und The Wolf of Wall Street, eigentlich ein Garant für Kassenschlager ist, keines finden, das den Film produzieren wollte - was vermutlich am veranschlagten, Blockbuster-würdigen Budget von $160 Millionen liegen dürfte, das der Film trotz engagierter Schauspiellegenden wie Robert De Niro und Al Pacino wohl nicht wieder hereingeholt hätte. Ein großes Teil des Budgets ging übrigens für die digitale Verjüngung der Cast-Mitglieder drauf, die auch bereits Samuel L. Jackson in Captain Marvel ein wundersam verjüngtes Antlitz verschaffte.


Netflix schlug zu

Dieser Umstand kam Netflix gerade recht, denn einerseits verfügt der Streaming-Dienst über die nötigen finanziellen Mittel und die Nutzer-Basis, um dieses Budget zu stemmen und die Kosten wieder reinzuholen und andererseits musste der Streaming-Pionier mitansehen, wie ihm aufgrund des Launches von Disney+ immer mehr Publikumslieblinge abhanden kamen. Netflix brauchte also eine prestigeträchtige Produktion, die als Aushängeschild diente und neue Nutzer brachte, die ihr Abo hoffentlich nicht so schnell wieder kündigen würden. Und wohl auch Netflix Wunsch, nach Roma erneut einen Oscar-Gewinn, bzw. vielleicht sogar einen Oscar in einer der wichtigen Kategorien wie beste Regie oder bester Darsteller einzuheimsen, dürfte einiges zu Netflix Entscheidung beigetragen haben.

Scorsese kehrt zurück ins Mafia-Genre

Mit The Irishman widmet sich Scorsese wieder einem Thema, das er erwiesenermaßen umzusetzen versteht wie kein anderer - Filme aus dem Reich der Gangster, der Schwindler und der Ruchlosen. Konkret spielt der Film im Pennsylvania der Nachkriegsjahre und erzählt in einer Rückschau knapp 50 Jahre aus dem Leben des Weltkriegs-Veteranen Fred Sheeran (Robert De Niro) – der als unscheinbarer Lastwagenfahrer begann und später, als er irgendwann mit Russel Bufalino und seinem Mafia-Clan in Kontakt kommt, zum Drogendealer und gefürchtetsten Auftragskiller seiner Zeit aufsteigt. Dabei ist er immer an der Seite zahlreicher berüchtigter Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Besonders seine Rolle im Zusammenhang mit dem Verschwinden seines langjährigen Freundes, des Gewerkschaftsführers Jimmy Hoffa (Al Pacino) nimmt eine zentrale Rolle im Film ein. Denn dieser Fall, der die engen Verbindungen zwischen Politik und dem organisierten Verbrechen der damaligen Zeit aufzudecken droht, gilt als eines der größten Mysterien der amerikanischen Geschichte.

Zum ersten Mal gezeigt wurde der dreieinhalb Stunden lange Film The Irishman am 27. September auf dem New York Film Festival. Am 14. November startet der Film in ausgewählten Kinos in Österreich und Deutschland, am 15. November in der Schweiz. Ab dem 27. November ist The Irishman weltweit auf Netflix verfügbar.

Artikel bewerten
(0 Stimmen)