Der Grinch kehrt zurück Bild: Universal

Der Grinch kehrt zurück

Ab 29. November können wir den grummelgrünen Weihnachtshasser wieder beim Geschenke-Stehlen beobachten
18 Jahre ist es her, seit Jim Carry als personifizierter Weichnachtshass über die Kino-Leinwände grummelte und mit seiner lustig-fiesen Art die kleinen Herzchen frecher Kinder höherschlagen ließ. Kein Wunder, dass sich Illumination und Universal Pictures nach der Ich-Einfach unverbesserlich-Reihe, den Minions, Sing und Pets, dazu entschlossen haben, einer neuen Kinder-Generation das Grinch-Erlebnis zu schenken. Dazu wurde die Neuadaption von Dr. Seuss’ beliebtem Kinderbuch-Klassiker von den beiden Animationsexperten Scott Mosier und Yarrow Cheney als Animationsfilm umgesetzt.

Der Grinch will Weihnachten stehlen

Der Grinch erzählt die Geschichte eines grün behaarten, zynischen Miesepeters, der hoch über dem fröhlichen Dörfchen Whoville in einer tristen Höhle wohnt und nichts so sehr verabscheut wie die ausgelassenen Weihnachtsfeierlichkeiten und die gute Laune der Dorfbewohner. Nichts und niemand ist vor den Launen des brummigen Griesgrams sicher, nur sein treuer Hund Max, der nicht nur der beste Freund des Grinch ist, sondern auch Kaffeekocher, Diener, Wachhund und wichtigster Kompagnon in Personalunion. Als nun wieder mal das Fest der Liebe vor der Tür steht, fasst der Grinch einen so absurden wie genialen Plan: Er wird Weihnachten stehlen! In den frühen Phasen seines Weihnachts-Vereitelungsplans kommt der Grinch noch zu einem zweiten, unfreiwilligen Haustier, dem lustlosen Rentier Fred.
 
Doch rechnet er nicht mit der kleinen Cindy-Lou, die sich in den Kopf gesetzt hat, den Weihnachtsmann auf seiner Heiligabend-Runde zu erwischen, um ihm für die Unterstützung ihrer überarbeiteten Mutter zu danken. Als der Heilige Abend naht, drohen ihre guten Absichten mit dem infamen Plan des Grinch zu kollidieren. Herzerwärmend und doch komisch, visuell grandios inszeniert, entfaltet sich die bezaubernde Geschichte über den wahren Geist der Weihnacht.

Otto Waalkes ist der Grinch

Niemand Geringeres als Comedy-Ikone Otto Waalkes wird dem Grinch in der deutschen Synchronisation seine unverwechselbare Stimme leihen. Sein geniales Timing hat das Blödeln zu einer eigenen Kunstform erhoben und es gibt in Deutschland keinen Comedian, der sich so erfolgreich in die Kinogeschichte eingeschrieben hat. Seit über fünf Jahrzehnten begeistert der Ostfriesenjung aus Emden mit seinem Wortwitz ein Millionenpublikum.

Für den Soundtrack versammelten die „The Grinch“-Macher eine famose Runde musikalischer Meister: Neben Oscar-Preisträger Danny Elfman („The Nightmare Before Christmas“, „Coraline“ u.a.), der die Score-Musik schuf, finden sich im Tracklisting u.a. Run DMC („Christmas In Hollis“), The Brian Setzer Orchestra („Run Rudolph Run”), The Supremes („Favorite Things”), Jackie Wilson („Deck The Halls“) und – man höre und staune - Odd Future-Mastermind Tyler, the Creator. Zusammen mit Elfman nahm der Rapper eine „Re-imagination“ des klassischen Grinch-Theme-Songs „You’re A Mean One, Mr. Grinch” auf und steuerte mit „I Am The Grinch” überdies noch einen ganz neuen Song zum Soundtrack bei.

Artikel bewerten
(0 Stimmen)