Kino-News: Drachenzähmen leicht gemacht – Die geheime Welt Bild: Universal

Kino-News: Drachenzähmen leicht gemacht – Die geheime Welt

Der finale Teil des drachenstarken Animations-Abenteuers erzählt die Geschichte des Vikingers Hicks und seines Drachen Ohnezahn zu Ende. Ab heute 7. Februar in den Kinos
Neun Jahre ist es her, seit wir zum ersten Mal in die Welt von Drachenzähmen leicht gemacht eintauchen durften. Zuschauer, die damals Kinder waren, sind heute erwachsen – genauso wie die Figuren im Film (auch wenn sich die Film-Trilogie tatsächlich nur über sechs Jahre spannt).

Drachen in Hülle und Fülle

Es hat sich einiges getan, im Vikinger-Dörfchen Berk: Menschen und Drachen leben nun in einer beschaulichen Utopie, die sie zum Beginn ihres gemeinsamen Abenteuers nie für möglich gehalten hätten. Hicks, der nach dem Tod seines Vaters seinen rechtmäßigen Platz als Vikinger-Häuptling angetreten hat und sein treuer Drache Ohnezahn, der mittlerweile der Anführer der größten Drachenkolonie der Welt ist, haben einen Ort geschaffen, an dem eine friedliche Koexistenz zwischen Menschen und Drachen möglich ist.  

Ok, völlig konfliktfrei ist die Situation auch nicht – die Ursachen sind mittlerweile nur andere. Da Hicks Mutter Valka ihrem Sohn die Kunst der Drachenrettung beigebracht hat, sind der junge Vikinger und sein treuer Gefährte Ohnezahn nun hauptsächlich damit beschäftigt, Drachen aus der Gewalt von Jägern zu befreien und die Geschöpfe zurück auf ihre kleine Vikinger-Insel zu bringen. Allerdings ist nicht von der Hand zu weisen, dort einfach viel zu wenig Platz für viel zu viele Drachen ist. Es fällt den beiden immer schwerer, das Chaos unter den Zweibeinern und Zweiflüglern einzudämmen, denn die Nerven liegen auf beiden Seiten blank. Hicks und Ohnezahn stehen vor der großen Frage, ob sie ihre Utopie des friedlichen Miteinanders noch länger aufrechterhalten können. Abgelenkt werden sie von den normalen Problemen des Erwachsenwerdens: Welcher Platz ist in der Welt für einen Vorgesehen? Welche Pflichten muss man erfüllen und welche Menschen will man dabei in welcher Funktion an seiner Seite haben? Und nicht zuletzt: Was macht die Liebe?

Ohnezahn findet die Liebe

Ohnezahns Leben wird von einem schicksalsträchtigen Moment über den Haufen geworfen – der Begegnung mit einer Artgenossin, die Astrid Tagschatten tauft. Ohnezahn, der bislang davon ausging, dass er der einzige seiner Spezies sei, ist hin und weg. Doch je näher er Tagschatten kommt und seinen wilden Instinkten folgt, desto mehr muss er sich von seinem langjährigen Freund Hicks entfernen. Ohnezahn ist zwischen seiner Loyalität gegenüber Hicks und seiner eigenen Natur hin- und hergerissen. Ähnliche Probleme plagen auch Hicks, der einfach nicht erkennen will, dass seine treue Freundin Astrid viel mehr in ihm sieht.
Als ein Bösewicht auftaucht und die Existenz der Drachen bedroht, erklären sich die Vikinger dazu bereit, ihre geliebte Heimat zu verlassen und sich auf die Suche nach einem sicheren Ort für Mensch und Drache zu begeben – einer geheimen Drachenwelt, die nur aus mythischen Erzählungen bekannt ist.

Die Drachenzähmen leicht gemacht-Filme gehören zu jener Sorte Film, bei der die Zuschauer mitwachsen, selbst erwachsen werden und mitfiebern, wie die Film-Charaktere die unvermeidbaren Hürden und Probleme des Lebens bewältigen werden. Die Erkenntnis, dass die Geschichte nun tatsächlich zu einem Ende kommt, ist bittersüß. Die Art und Weise, wie dieses unvermeidbare Ende in Drachenzähmen leicht gemacht - Die geheime Welt filmisch umgesetzt wurde, die zauberhaften Szene im Drachenland und die Möglichkeit, herauszufinden, wie die beiden Freunde Hicks und Ohnezahn schließlich ihren Platz im Leben finden, sind ein wunderbarer Trost.


Artikel bewerten
(0 Stimmen)