Transformers: Die Wahrheit über Megan Fox' Hitler-Kommentar Bild: Paramount Pictures

Transformers: Die Wahrheit über Megan Fox' Hitler-Kommentar

Kaum hatte Michael Bay Megan Fox entdeckt und mit der Transformers-Reihe zum Star gemacht, schon war sie nach dem zweiten Teil der Action-Reihe wieder weg vom Fenster. Nun erklärt der Regisseur in einem Interview mit dem GQ Magazin, warum.

Zwar war bereits bekannt, dass die vorlaute Dame Bay wohl mit Hitler verglichen hatte, nicht aber, dass Produzent Steven Spielberg sich auch zu Wort gemeldet hatte. Nach dem Hitler-Kommentar soll Spielberg zu Bay gesagt haben: „Feuer sie sofort!“. Blöde Aktion seitens Fox, keine Frage. Vor allem wenn man bedenkt, dass Geldgeber Spielberg Jude ist. Schauspiel-Kollege Shia LaBeauf ist da geteilter Meinung. Zwar verurteilt er Megans Aussage als Solche, in einem Interview mit der LA Times nimmt er sie jedoch in Schutz. Sie soll sich von Bay „zu sehr in die Sex-Ecke gedrängt“ gefühlt haben. Er habe eine „Art, Frauen zu filmen, die die Sexualität von 16-Jährigen anspricht“, berichtet LaBeauf. Darüber hinaus habe der Transformers-Regisseur keinerlei Taktgefühl.

Bay selbst sieht die Sache weit entspannter. Er persönlich sei durch den Kommentar nicht verletzt gewesen: „Das ist einfach Megan, sie liebt es Reaktionen hervor zu rufen.“ Mehr noch, die beiden stünden sogar in SMS-Kontakt. So oder so: Ihrer Karriere wird’s aller Wahrscheinlichkeit nach keinen Abbruch tun.

Artikel bewerten
(1 Stimme)