ARD holt sich Youtuber für Jugendkanal ins Boot Bild: getty images

Mit LeFloid

ARD holt sich Youtuber für Jugendkanal ins Boot

Die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF starten demnächst einen eigenen Jugendkanal – und holen sich dafür die Expertise einiger Youtuber ins Boot.
Der Jugendkanal von ARD und ZDF wird noch eine ganze Weile auf sich warten lassen. Wahrscheinlich Mitte 2016 startet das Internetangebot. Bis dahin haben die Öffentlich-Rechtlichen also noch etwas Zeit für die Konzeption. Fest steht: Die Initiatoren verlassen sich nicht auf sich selbst, sondern holen sich Youtube-Stars ins Boot, die von Natur aus näher an der Zielgruppe sind. Beispielsweise Florian Mundt alias LeFloid. „Wir glauben, dass wir von einigen Youtube-Stars viel lernen können, was Inhalte und Ansprache eines jungen Publikums betrifft“, so Projektleiter Florian Hager im Spiegel-Interview.

Aber: Der öffentlich-rechtliche Jugendsender soll keine Youtube-Kopie werden. Die Youtuber seien nicht exklusiv angestellt, sondern „nur“ als kreative Unterstützung im Boot. Die Kooperation soll sich für beide Seiten rentieren, denn während die Sender von der Expertise der Youtuber profitieren, sei es für die Videomacher interessant, Formate zu entwickeln, bei denen es nicht primär um die Reichweitenoptimierung gehe, so Hager. Ursprünglich wollten ARD und ZDF ihren Jugendkanal auch als klassischen TV-Sender an den Start bringen, dem Vorhaben machten die Ministerpräsidenten der Länder aber einen Strich durch die Rechnung. Nun geht der Jugendkanal als reines Online-Modell an den Start. Zugunsten des kommenden Jugendangebots werden die Sender EinsPlus und ZDFkultur geopfert.
Artikel bewerten
(1 Stimme)