Apple Arcade – 5 Monate später Bild: Apple

Apple Arcade – 5 Monate später

Alle Infos über den Service, die verfügbaren Spiele und unsere Einschätzung, wie sich der Service 5 Monate nach dem Start gemacht hat
Im Herbst 2019 startete Apple mit einigen neuen Service-Angeboten, darunter der Streaming-Dienst Apple TV+, der Nachrichten-Service Apple News+, die Apple-Kreditkarte und eine neue Plattform für Mobiles Gaming namens Apple Arcade. Was sich seit dem Start auf letzterer Plattform getan hat und welchen Eindruck wir von Apple Arcade haben, haben wir hier kurz zusammengefasst. 

Was ist Apple Arcade? 

Apple Arcade ist ein Spiele-Abo-Service, der Zugang zu mehr als 100 Spielen für iPhone, iPad, Mac und Apple TV verspricht. Das Angebot kostet €4.99 pro Monat oder €49.99 pro Jahr und umfasst nicht nur Apple Arcade-exklusive Titel, die es im herkömmlichen App Store nicht gibt, sondern auch Games von Drittanbietern, die separat heruntergeladen werden können. Anders als beispielsweise Google Stadia oder PlayStation ist Apple Arcade aber kein Game Streaming-Dienst. Stattdessen kann man als Nutzer so viele Spiele auf die eigenen Geräte runterladen, wie Speicherplatz verfügbar ist.

Welche Spiele gibt es zu entdecken?

Besonders gespannt waren Nutzer natürlich auf jene Games, die Apple exklusiv für den Arcade-Dienst entwickeln ließ und die zum Teil schon jahrelang in Entwicklung waren. Zu den Anfangsspielen gehörten beispielsweise das Rollenspiel The Enchanted World, in der Spieler die Rolle einer Fee übernehmen, die mit Rätseln und Herausforderungen ihre zusammenbrechende Welt wieder zusammenfügt. Das Puzzle-Spiel Patterned verhilft Spielern zu Ruhe und Entspannung, Overland ist ein apokalyptisches Roadtrip-Abenteuerspiel und im lustigen Card of Darkness gilt es, kartenbasierte Herausforderungen zu lösen. Seit dem Start sind wie versprochen jede Woche neue Games dazu gekommen, wie z.B. Guildlings, ein niedliches Fantasy-Abenteuer-Rollenspiel, das Puzzle-Spiel Builder’s Journey und erst kürzlich Butter Royale, das stark an Fortnite erinnert, nur in knuffig. 

Apple Arcade hält, was es verspricht

Apples Versprechen waren ambitioniert: Unlimitierter und unrestriktierter Zugang zu einer großen Anzahl hochqualitiver mobiler Spieler, ohne Werbung, ohne In-App-Käufe und ohne die Notwendigkeit, ständig mit dem Internet verbunden sein zu müssen – und das alles für einen relativ geringen monatlichen Abo-Betrag. Musik in den Ohren all jener mobilen Gamer, die es satt hatten, jeden Monat eine Menge Geld in ihre Lieblingsspiele zu investieren oder alternativ mit Werbung zugemüllt zu werden oder einen künstlich verlangsamten Spielfortschritt in Kauf zu nehmen. Alle diese Versprechen hat Apple Arcade gehalten und in Sachen mobilem Gaming neue Standards gesetzt – kein Wunder, dass Apples neuer Service bei manchen Testern sogar die Nintendo Switch ersetzt hat.

All dies wäre jedoch nicht möglich, hätte Apple Arcade nicht eine riesige Anzahl an wirklich beeindruckenden Spielen im Angebot, die völlig unproblematisch immer und überall zugänglich sind. Vorbei sind die Zeiten, in denen man gefühlt stundenlang den App Store durchsuchte, bis man endlich ein brauchbares Spiel fand. Klar, grafisch kann der Dienst nicht an Konsolen-Spiele oder klassische Game-Streaming-Services mithalten, beim Gameplay der meisten Spiele gibt es allerdings nichts auszusetzen. Alles in allem hat Apple hier einen Service auf den Markt gebracht, der uns überzeugt. 
Artikel bewerten
(1 Stimme)