Project Morpheus erscheint 2016 Bild: Sony Computer Entertainment

Neues zur VR-Brille

Project Morpheus erscheint 2016

Schenkt man den Analysten glauben, wird Virtual Reality im Gaming-Sektor das nächste große Ding. Klar, dass auch Sony so ein Gerät ins Portfolio aufnimmt. Hier Spezifikationen und Release-Zeitraum zu Project Morpheus.
Gerade findet in San Francisco die Game Developers Conference statt. Sony ist natürlich auch dabei und hat ein paar interessante Neuheiten mitgebracht. Zum Beispiel den neuesten Prototypen der kommenden VR-Brille für die PlayStation 4: Project Morpheus. Die jüngste Vorabausführung der Brille bietet ein 5,7-Zoll-OLED-Display mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln, wobei jeder dieser Pixel wiederum eigene RGB-Pixel besitzt.

Das Sichtfeld von Project Morpheus beläuft sich auf 100 Grad. Zwar bietet beispielsweise Vive, das gemeinsame VR-Kind von Valve und HTC, einen größeren Blickwinkel, dafür hat Sony aktuell bei der Bildrate eindeutig die Nase vorn. Project Morpheus beherrscht eine Framerate von 120 Hertz, Vive nur 90 und die derzeitige Version von Oculus Rift lediglich 75 Hertz. Im Vergleich dürfte Project Morpheus also weniger Übelkeit und Unwohlsein durch zu langsame Bewegungsdarstellung provozieren als die Konkurrenz-Brillen.

Interessant auch: Laut Firmenchef Shuhei Yoshida ist die PS4 auf genau diese Framerate ausgelegt, der Hersteller hielt sich bisher jedoch mit einem Statement zurück. Entwickler können demnach Games auf 60 Hertz auslegen und das Ergebnis für den Morpheus-Gebrauch dann per Reprojection auf 120 erhöhen.

Der aktuelle Prototyp bewege sich übrigens schon sehr nah an der Endkundenversion, die im Laufe der ersten Jahreshälfte 2016 erscheinen soll. Bis dahin wird Sony sicher noch die eine oder andere interessante Info rauslassen. Spätestens auf der E3 im Juni.

Artikel bewerten
(1 Stimme)