Sony erlaubt endlich die Änderung der PlayStation Online-ID Bild: Getty Images

Sony erlaubt endlich die Änderung der PlayStation Online-ID

Die erste Änderung der PSN Online-ID wird kostenlos sein, jede weitere kostet 9,99€. Aber Achtung: Bei manchen Spielen könnte es Probleme geben
Mehr als ein Jahrzehnt, nachdem Sony, damals noch für die PlayStation 3, PlayStation Network in Betrieb nahm, ist es nun endlich möglich, die damals gewählte Online-ID zu ändern. Während eine Namensänderung auf anderen Plattformen schon lange möglich ist, ließ sich Sony, trotz des vielfachen Wunsches der Online-Community, Zeit, diese Funktion auch für die PlayStation umzusetzen. Nachdem das Unternehmen vergangenen Herbst einen Beta-Test durchgeführt hatte, gab Sony auf dem Firmen-Blog bekannt, dass die Funktion ab heute auch in Europa und Asien live geht – und Millionen von Fans mit peinlichen Namen aus Teenager-Tagen können endlich aufatmen.

Wie funktioniert die Änderung?

Die PSN Online-ID kann entweder direkt auf der PS4 oder in einem Webbrowser geändert werden, nicht aber auf einer PS3.

PlayStation 4:
•    Schritt 1: Geht auf eurer PS4 zu [Einstellungen].
•    Schritt 2: Geht zu [Kontoverwaltung] > [Kontoinformationen] > [Profil] > [Online-ID].
•    Schritt 3: Gebt eine Online-ID ein oder wählt einen der Vorschläge aus.
•    Schritt 4: Befolgt zum Abschließen der Änderung die Anweisungen auf dem Bildschirm.

Webbrowser:
•    Schritt 1: Meldet euch bei eurem Konto im PlayStation-Network an und wählt im Menü “PSN-Profil” aus.
•    Schritt 2: Geht auf die Schaltfläche “Bearbeiten” neben eurer Online-ID.
•    Schritt 3: Gebt eine Online-ID ein oder wählt einen der Vorschläge aus.
•    Schritt 4: Befolgt zum Abschließen der Änderung die Anweisungen auf dem Bildschirm.

Um unglücklichen Nutzern mit ungeliebten Namen aus Jugendzeiten entgegenzukommen, gewährt Sony die erste Namensänderung kostenlos. Danach kostet jede weitere Änderung 9,99€, bzw. 4,99€ für PlayStation Plus-Mitglieder. Grundsätzlich kann der Name beliebig oft geändert werden.

Was passiert mit den alten Benutzernamen?

Alte Benutzernamen werden nicht für andere Nutzer zugänglich, sondern bleiben für immer dem Original-Nutzer vorbehalten. Aus diesem Grund ist es auch möglich, beliebig oft auf alle vormals benutzten IDs zurückzuwechseln, so lange kein Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen vorliegt. Das Zurückwechseln ist kostenlos und kann mithilfe des PlayStation-Supports durchgeführt werden.
An alle, die nun fürchten, einen Schwall an unbekannten Namen in der Freundesliste zu haben, hat Sony ebenfalls gedacht. Es gibt die Möglichkeit, beim Ändern der Nutzer-ID 30 Tage lange die alte ID im neuen Profil anzeigen zu lassen. So kann man sich langsam an die neuen Namen der Freunde gewöhnen. Diese Option kann aber nur während des Änderungsprozesses gewählt werden und nicht nachträglich.

Welche Probleme kann es geben?

Laut Sonys erster Ankündigungen sollen alle Spiele, die am oder nach dem 1. April 2018 „ursprünglich veröffentlicht” wurden, die Namensänderung unterstützen. Spiele, die in den Jahren zuvor veröffentlicht wurden und nach 2018 als überarbeitete „Complete Edition” neu verkauft wurden, hingegen nicht. Beim Beta-Test hat sich allerdings gezeigt, dass auch einige nach 2018 veröffentlichte Spiele negativ von der Änderung beeinflusst werden können. In manchen Fällen wird die Änderung der Online-ID nicht angezeigt oder manche Teile der Spiele funktionieren nicht richtig. Im schlimmsten Fall können Spielstände oder Inhalte verlorengehen.

Diese Spiele sind laut einer Liste von Sony von Problemen betroffen:

Spiele mit unkritischen Problemen
Durch eine Änderung der ID kann der Fall eintreten, dass die vorherige ID sichtbar bleibt oder vollständig verschwindet, Nutzerkonten getrennt werden oder das Spiel in die Standardeinstellungen zurückversetzt wird. Laut Sony sollen diese nicht kritischen Probleme durch ein Aus- und wieder Einloggen gelöst werden können.

•    Absolver: Downfall
•    Assassin's Creed IV Black Flag
•    Big City Stories
•    Bloodborne
•    Call of Duty: Ghosts
•    Crossout
•    Dark Souls II: Scholar of the First Sin
•    Dark Souls III
•    Dragon Quest Builders
•    FIFA 17 Standard Edition
•    Gauntlet: Slayer Edition
•    God Eater 2 Rage Burst
•    Grand Theft Auto V
•    Gundam Versus
•    Guns Up!
•    Injustice 2 - Standard Edition
•    Killzone Shadow Fall
•    Marvel vs. Capcom: Infinite
•    MLB The Show 17
•    Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Storm 4
•    Naruto Shippuden: Storm Trilogy
•    Naruto Storm: Road to Boruto Expansion
•    NBA 2K19
•    PlayStation VR Worlds
•    Rock Band 4
•    Rocksmith 2014 Edition – Remastered
•    The Last of Us Remastered
•    Titanfall 2
•    Trackmania Turbo
•    Trove
•    Uncharted 4: A Thief’s End
•    UNO
•    Warframe
•    WipEout Omega Collection

Spiele mit kritischen Problemen

Durch das Ändern der Nutzer-ID können bei folgenden Spielen Spielstände oder In-Game-Währungen verloren gehen. Außerdem können manche Teile des Spiels nicht wie gewohnt funktionieren. Sony empfiehlt den Spielern folgender Spiele, die ID vorsichtshalber nicht zu wechseln.

•    Disc Jam
•    Everybody's Golf
•    Just Dance 2017
•    LittleBigPlanet 3
•    MLB 14 The Show
•    MLB The Show 16
•    MLB® The Show 15
•    ONRUSH
•    The Golf Club 2
•    Worms Battlegrounds
Artikel bewerten
(0 Stimmen)