Trailer: Spider-Man: Far From Home Bild: Disney

Trailer: Spider-Man: Far From Home

Der zweite Trailer verrät mehr über Peter Parkers Superhelden-Leben nach Avengers: Endgame und die Beschaffenheit des gesamten Marvel Universums
Avengers: Endgame ist noch immer in den Kinos, da wirft Marvel schon die PR-Maschine für den nächsten großen Film aus dem MCU an: Spider-Man: Far From Home, nach Spider: Man Homecoming 2017 der zweite Teil der Superhelden-Trilogie. Der erste Trailer verriet nicht wirklich viel – und jetzt wissen wir auch warum: Der neue Spider-Man-Film spielt nach Avengers: Endgame und enthält einige riesige Spoiler darüber, wie das Filmende das MCU nachhaltig beeinflusst hat. Die Enthüllungen sind so riesig, dass Spider-Man Darsteller Tom Holland vor Beginn des Trailers sogar eine Spoiler-Warnung abgibt – und dasselbe gilt natürlich für diesen Artikel!

So ist die Welt nach Avengers: Endgame

Im ersten Trailer von Spider-Man: Far From Home, der erschien, noch bevor Avengers: Endgame in die Kinos kam, war Peter Parker (Tom Holland) mit seinen Kumpels auf einem Trip nach Paris - nur um dort von Nick Fury (Samuel L. Jackson) für eine geheime Mission rekrutiert zu werden. Außerdem durften wir einen ersten Blick auf Mysterio (Jake Gyllenhaal) werfen, in den Comics Spider-Mans langjähriger Widersacher. Infos über die Handlung waren hingegen spärlich gesät – und jetzt wissen wir auch warum.

Im aktuell veröffentlichten zweiten Trailer kommt heraus, dass Tony Stark (Robert Downey Jr.) Avengers Endgame nicht überlebt hat, dass das Marvel-Universum ein Multiversum ist, in dem durch Zeitreisen alternative Zeitlinien erzeugt werden können und dass es scheinbar mehrere Parallel-Universen gibt. Der Trailer zeigt, wie die verbliebenen Menschen die Folgen von Thanos Tun zu verkraften suchen. Peter Parker muss nun zum Beispiel ohne seinen Mentor Tony Stark auskommen, dessen Rolle im neuen Film Iron Mans alter Chauffeur Happy Hogan (Jon Favreau) übernimmt – und genau wie im ersten Film wären da neben weltbedrohlichen Bösewichten noch die normalen Teenager-Probleme, von denen auch ein Spider-Man nicht verschont bleibt.

Auch Mysterio ist in Paris

Nachdem Spider-Man Nick Furys Anrufe lange genug ignoriert hat, um mit seinem besten Freund Ned (Jacob Batalon) und seinem Schwarm M.J. (Zendaya) abzuhängen, taucht dieser schließlich ebenfalls in Paris auf, um Spider-Man zu eröffnen, dass seine Superhelden-Dienste dringend gebraucht werden, um die Welt zu retten – und nein, Captain Marvel und die restlichen Avengers stehen dafür nicht zur Verfügung, wie Peter Parker genervt wissen will. Außerdem macht Nick Fury Peter und Quentin Beck, aka. Mysterio (Jake Gyllenhaal) bekannt und es kommt heraus, dass Mysterio ebenfalls von der Erde ist – nur „nicht von unserer Erde“, sondern einer anderen des Multiversums. Künftig sollen Spider-Man und Mysterio zusammenarbeiten, um gegen jene Gefahren anzukämpfen, die aktuell die Welt bedrohen. Und diese Tatsache darf verwundern, denn aus den Comic-Büchern ist Mysterio als Spider-Mans Widersacher bekannt.

Ob aus den neuen Partnern im Laufe des Films Feinde werden, können wir ab 4. Juli erfahren, wenn Spider-Man: Far from Home in die Kinos kommt.

Artikel bewerten
(0 Stimmen)