Kino-News: Birds of Prey: The Emancipation of Harley Quinn Bild: Warner Bros Pictures

Kino-News: Birds of Prey: The Emancipation of Harley Quinn

Margot Robbie schlüpft für DC Comics nächsten Frauen Power-Film erneut in die Rolle der taffen Harley Quinn

Mehr Macht den Superheldinnen

Weibliche Superheldinnen sind nicht mehr länger zierendes Beiwerk ihrer männlichen Kollegen, sondern dürfen selbst im Mittelpunkt stehen. Vorreiter war hier ganz klar DC Comics Wonder Woman mit Gal Gadot in der Hauptrolle. Konkurrent Marvel zog schnell mit Captain Marvel nach. Während Harley Quinn, die Ex-Freundin des Jokers, im DC Film-Universum in Suicide Squad ihren ersten Auftritt hatte und zunächst ebenfalls zur Nebendarstellerin degradiert wurde, kommt sie nun mit ihrem eigenen Film ins Kino – inklusive einer Gang von Frauen, die den Männern von Gotham City wirklich in nichts nachsteht. 

Dass es überhaupt dazu kam, ist allerdings nicht den Verantwortlichen von DC Comics zu verdanken, sondern der Darstellerin von Harley Quinn, Margot Robbie, die befand, dass Suicide Squad nicht die wahre Tiefe dieses Charakters zeigte und Harley Quinn daher einen eigenen Film verdient hatte. Die Sache war Robbie ernst. So ernst, dass sie sich selbst als Produzentin zur Verfügung stellte, um das Projekt ins Rollen zu bringen.

Harley Quinn: Die Ex des Jokers

Birds of Prey: The Emancipation of Harley Quinn ist gewissermaßen der Nachfolge-Film von Suicide Squad aus dem Jahr 2016, allerdings muss man letzteren nicht unbedingt gesehen haben. Nach einer aufreibenden, turbulenten Beziehung beginnt der Film kurz nach der Trennung der beiden. Wie fast alle normalen Menschen muss auch sie sich erst einmal mit der neugewonnenen Unabhängigkeit arrangieren.

Dazu kommt aber, dass der Joker nicht mehr länger seine schützende Hand über sie hält und diverse Unterwelt-Geschöpfe Gothams noch das ein oder andere Hühnchen mit ihr zu rupfen haben. Auch der schlimmste von allen, Black Mask (Ewan McGregor) hat es auf Harley Quinn abgesehen. Ihrem Unmut entkommt sie nur, indem sie ihm verspricht, einen Diamanten für ihn aufzuspüren, der gleichzeitig als Tresoröffner zu einem riesigen Geldvermögen dient. Allerdings gibt es hier zwei klitzekleine Probleme: Der Diamant befindet sich aktuell im Magen der 13-jährigen Taschendiebin Cassandra Cain (Ella Jay Basco) und der Mob der gesamten Stadt ist bereits hinter ihr her. Auf ihrer Jagd nach dem Diamanten, bei der sie alle Register zieht und mit einer gesunden Portion Manie, Verführung und Tricks beharrlich ihre Ziele verfolgt, trifft sie nach und nach auf drei weitere starke Frauen, die der Harley Quinn den Rücken stärken: Die Huntress (Mary Elizabeth Winstead), Black Canary (Jurnee Smollet-Bell) und Renee Montoya (Rosie Perez). 


Artikel bewerten
(0 Stimmen)