Call of Cthulhu Bild: Koch Media

Call of Cthulhu

Das von H.P. Lovecrafts Kurzgeschichte inspirierte Survival-Horror-Spiel ist ab jetzt für Xbox One, PlayStation 4 und PC erhältlich
Im Januar 2014 gab der Spiele-Publisher Focus Home Interactive erstmals bekannt, dass das Entwicklerstudio Frogwares an der Umsetzung eines Rollenspiels arbeitet, das von der Kurzgeschichte Call of Cthulhu aus der Feder des legendären Horror-Autors H.P. Lovecraft und vor allem von einem darauf basierenden Pen&Paper-Rollenspiel aus den Achtzigern inspiriert ist . Als es zwei Jahre später immer noch nichts Neues gab, fürchteten viele Fans bereits, das Spiel hätte, wie Autor Lovecraft selbst, viel zu früh das Zeitliche gesegnet. Nachdem in der Zwischenzeit das französische Studio Cyanide die Entwicklung übernommen hatte, erscheint das Gruselrollenspiel jetzt pünktlich zu Halloween 2018.

Ein Todesfall in Darkwater

In Call of Cthulhu schlüpft man als Spieler in die Rolle des Privatermittlers Edward Pierce, der Alkoholprobleme hat und von den Geistern seiner Vergangenheit heimgesucht wird. Pierce wurde von Sarah Hawkins‘ Vater beauftragt ein mysteriöses Feuer in ihrer Villa zu untersuchen, das auch für den Tod ihrer Familie verantwortlich ist. Pierce ist augenblicklich von den nicht gerade vertrauenswürdig aussehenden Einheimischen von Darkwater umzingelt. Während er voranschreitet, scheint die Realität sich immer weiter zu entfernen, während seine Träume Stück für Stück zur Realität werden. Währenddessen bereitet sich der große Träumer auf sein Erwachen vor.

Fähigkeiten und Taktik sichern das Überleben

Pierce ist ein einfacher Mensch, mit wenigen Verbündeten in einer abgelegenen und bedrohlichen Umgebung. Als Spieler wird man anderen Sterblichen gegenüberstehen und auf Gegner treffen, deren bloße Existenz über das menschliche Verständnis hinausgehen. Die direkte Konfrontation ist in diesem Fall die schlechteste aller Optionen. Nur die Kontrolle der eigenen Fähigkeiten, eine Flucht zum richtigen Zeitpunkt und effektive Tarnung sind die Schlüssel zum Überleben – doch vor dem Blick des Großen Träumers scheint es keine Flucht zu geben.

Es gilt, zahlreiche erweiterbare Fähigkeiten zu entwickeln, um das Geheimnis der mysteriösen Darkwater Insel zu lüften. Die verschiedenen Fertigkeitspfade ermöglichen es den Spielern, Hinweise und verborgene Informationen aufzudecken und Schlussfolgerungen zu ziehen, die neue Dialog-Optionen im Gespräch mit den misstrauischen Einwohnern Darkwaters eröffnen. Sollten Eloquenz und Psychologie nicht weiterhelfen, kann Pierce auf rohe Gewalt zurückgreifen, um einfachere Gemüter einzuschüchtern. Das Wissen über Medizin und Okkultismus, welches nur durch einzigartige Bücher und Artefakte erworben werden kann, liefert zusätzliche Einsichten – doch dieses Wissen kann in Call of Cthulhu auch ein Fluch sein.

Eine Reise in den Wahnsinn

Je mehr sich Edward Pierce des Schreckens bewusst wird, der hinter dem dünnen Schleier der Realität liegt, desto mehr verfällt er dem Wahnsinn und logische Schlussfolgerungen werden erschwert. Von unseren Entscheidungen hängt es ab, welchen Ausgang das Spiel nehmen wird – und ob Pierce bei seinen Ermittlungen in der furchteinflößenden Umgebung von Darkwater endgültig den Verstand verliert. Es könnte sich lohnen, das Semi-Open-World-Spiel mehrmals durchzuspielen, um all die furchteinflößenden Varianten kennenzulernen, wie Pierces Schicksal enden könnte…

Artikel bewerten
(0 Stimmen)