Special Special Bild: Sony Computer Entertainment/entertainweb

E3 2013: Die PS4 zum Kampfpreis

Sony und Microsoft haben am gestrigen Abend ihre Pressekonferenzen auf der E3 abgehalten. Die Ausbeute: Neue Infos zu den beiden kommenden Konsolen und Preisempfehlungen.
Wie Sony bestätigt, wird die PlayStation pünktlich zum Weihnachtsgeschäft für 399,99 Euro in den Handel kommen. Im Paket enthalten: Die Konsole samt  500-Gigabyte-Festplatte und  Controller, ein HDMI-Kabel sowie ein Headset. Damit liegt die PlayStation 4 genau 100 Euro unter dem Preis der Xbox One, welche mit 499,99 Euro zu Buche schlägt. Entgegen der Annahme, Sony würde eine ähnliche Online-Authentifizierung einsetzen wie Microsoft, kommt die neue PlayStation ohne Online-Zwang daher. Jack Tretton, US-Chef von Sony Computer Entertainment: „Sie wird nicht ihren Dienst aufgeben, wenn sich der Spieler nicht  alle 24 Stunden authentifiziert.“ Zur Erinnerung: Die Xbox One muss einmal am Tag mit dem Internet verbunden werden. Wenn nicht, wird auch nicht mehr gespielt.

Microsoft will durch diesen Zwang erkennen, ob das gerade gespielte Game gebraucht oder neu gekauft wurde. Ob das Abspielen gebrauchter Games erlaubt ist, oder nicht, sei den jeweiligen Publishern überlassen. Auch hier setzt Sony auf ein anderes Pferd. Mit der PlayStation 4 könne man ohne Einschränkung Gebraucht-Games spielen, so Tretton weiter. Außerdem wird Sony mit der neuen Daddelkiste ein exklusives Filmangebot aus dem Boden stampfen – natürlich mithilfe von Sony Pictures. Dazu gibt’s eine Schnittstelle zu TV-Inhalten von Netflix und Video Unlimited sowie zum Musikdienst Music Unlimited.

Zumindest in Bezug auf den Online-Zwang dürfte Sony deutlich besser bei den potenziellen Käufern punkten. Allerdings hat Microsoft, so wie es momentan aussieht, auf der Software-Seite die Nase vorn. Während Sony mit Killzone, inFamous: Second Son und Drive Club der PS4 zum Start nur eine Hand voll Eigenentwicklungen mitgibt, gibt’s bei Microsoft die volle Breitseite an Exklusivgames. Unter anderem: Halo 5, das neue Game der Max Payne-Schöpfer, Quantum Break, oder Forza 5. Und Kinect sollte man natürlich auch nicht außeracht lassen. Hier gibt's die jeweiligen Pressekonferenzen nochmal in Videoform.



Artikel bewerten
(1 Stimme)