Trailer: Aquaman Bild: Warner Bros

Trailer: Aquaman

Im ersten Trailer für den im Dezember 2018 anlaufenden Superhelden-Film von DC erfahren wir mehr über Aquamans Herkunft.

Aquaman und die Justice League

Als 2017 Justice League aus der Reihe der DC Comics erschien, konnten wir zum ersten Mal einen Blick auf den Aquaman (Jason Momoa, besser bekannt als Khal Drogo aus Game of Thrones) aus dem Film-Universum werfen. Nach dem tragischen Tod von Clark Kent aka Superman beginnen Bruce Wayne aka Batman und Diana Prince aka Wonder Woman damit, ein neues Superhelden-Team zusammenzutrommlen. Die sogenannte Justice League kurz darauf auch Cyborg, The Flash und eben Aquaman und soll sich dem Alien-Warlord Darkseid entgegenstellen und so die Erde vor dem kompletten Untergang retten. Mit Aquamans Killer-Moves konnten wir uns darin schon vertraut machen, ansonsten erfuhr man allerdings relativ wenig über das Leben und die Leiden des Unterwasser-Superhelden.  

Dies wird sich nun ändern, denn der neue Aquaman-Film, der 2018 übrigens der einzige aus dem DC-Universum bleiben wird, verrät uns mehr über die Herkunft des halbmenschlichen Atlanters Arthur Curry aka Aquaman. Ein Ausbau der Ereignisse des DC-Universums findet hingegen nicht statt, stattdessen bekommen wir ähnlich wie beim extrem erfolgreichen Film über Wonder Woman den heroischen Werdegang eines einzelnen Protagonisten zu sehen.

Aquaman muss die Welten vereinen

Arthur ist das Kind des menschlichen Leuchtturmwärters Thomas Curry (Temuera Morrison) und Königin Atlanta von Atlantis (Nicole Kidman), die während eines schlimmen Sturms, an Land gespült wurde. Aquaman kann nicht nur mit Fischen und anderen Meeresbewohner kommunizieren und ist stark genug, um ein ganzes U-Boot durch die Lüfte zu wirbeln, sondern hat auch sonst sein Päckchen zu tragen. Durch seine Herkunft als halb Mensch und halb Wassermensch fühlt er sich nirgends so richtig zu gehörig, geschweige denn würdig einmal Anführer einer oder beider der Welten zu werden. Doch genau dieses Schicksal hat seine Mutter für ihn vorgesehen: Arthur soll es sein, der die beiden Welten endgültig vereint. Ein schwieriges Unterfangen, denn um die diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden Welten ist es momentan nicht besonders gut bestellt. Die Atlanter nehmen es den Menschen übel, dass sie die Meere leerfischen und ihr altes Plastik in den Ozeanen entsorgen.

Schafft Arthur es, den rechtmäßigen Platz auf dem Thron des Unterwasser-Königreichs von Atlantis einzunehmen, kann er vielleicht das schlimmste Verhindern. Dazu muss er, unterstützt von der Kriegerin Mera (Amber Heard), den sagenumwobenen Dreizack des Königs Atlan ausfindig machen. Bloß, wie immer ist Arthur nicht der einzige Anwärter: Auch sein Halbbruder Orm aka Ocean Master (Patrick Wilson) und der menschliche Tiefsee-Ganove Yahya Abdul-Mateen II (David Hyde) aka Black Manta hätten ebenfalls durchaus Verwendung dafür. Wird Aquaman es schaffen, einen Krieg zwischen den Sieben Königreichen von Atlantis und der menschlichen Oberwelt, angezettelt von Halbbruder Orm, zu verhindern?

Pünktlich zu Weihnachten in den Kinos

Weitere Rollen im Film von Warner Bros. Pictures konnten Willem Dafoe als Vulko, Mitglied des Atlantischen Thronrats und Lehrmeister von Aquaman und Dolph Lundgren als Nereus, König des Atlantischen Xebel-Stamms ergattern. Regisseur James Wan hat sich zuvor hauptsächlich im Horror-Genre einen Namen gemacht (Saw, Insidious, The Conjuring).

Wir können´s jedenfalls kaum erwarten, mehr von der fantastisch animierten Wasserwelt zu sehen! Ab 20. Dezember 2018 ist Aquaman in den deutschen Kinos zu sehen.
Artikel bewerten
(0 Stimmen)