Der König der Löwen – Jetzt im Kino Bild: Disney

Der König der Löwen – Jetzt im Kino

Kann die ultra-realistische „Realverfilmung“ des Disney-Klassikers mit dem Original mithalten?
Disneys Realverfilmungen nehmen Fahrt auf: Nach Die Schöne und das Biest, Dumbo und Aladdin ist jetzt ein weiterer Kindheits-Klassiker im Kino zu sehen, der sich wie kaum ein anderer Disney-Film in die Erinnerung von Kindern zahlreicher Generationen gebrannt hat. Der König der Löwen kennt und liebt eigentlich jeder. Wie zahlreiche andere Zeichentrick-Klassiker aus dem Hause Disney bekam nun auch Der König der Löwen eine Verjüngungskur. Eine echte Realverfilmung ist der Film allerdings nicht, sondern eher ein Meisterwerk aktuellster, fotorealistischer CGI-Technik.

Simba, der König der Tiere

Der König der Löwen spielt in den unendlichen weiten Afrikas. Im Königreich der Tiere wird der zukünftige Thronfolger geboren: Der kleine Löwe Simba. Während seine Eltern Mufasa und Sarabi ihr Bestes geben, ihren Sohn auf seine verantwortungsvolle Aufgabe vorzubereiten, kann es das lebhafte und manchmal übermütige Löwenjunge kaum erwarten, endlich den Thron zu besteigen. Gemeinsam mit seiner Jugendfreundin Nala erkundet er sein zukünftiges Reich. Doch einer ist damit nicht einverstanden: Ausgerechnet Simbas Onkel Scar tötet seinen eigenen Bruder Mufasa und zwingt Simba ins Exil. Ein unwahrscheinliches Duo kommt ihm dort zu Hilfe: Das lebensfrohe Erdmännchen Timon und sein warmherziger Warzenschwein-Kumpel Pumba. Die beiden schaffen es nicht nur, den kleinen Löwen aufzumuntern, sondern lehren ihm, seine Verantwortung anzunehmen und in das Land seines Vaters zurückzukehren, um dort seinen rechtmäßigen Platz auf dem Königsfelsen einzufordern.

Kann die Neuverfilmung überzeugen?

Die Tatsache, dass die Originalversion von Der König der Löwen für viele Menschen ein kostbares, unersetzbares Relikt aus der eigenen Kindheit darstellt, ging auch am Regisseur der Neuauflage, Disney-Urgestein Jon Favreau, nicht vorbei: “Diesen Film kennt jeder. Er wird in der Popmusik zitiert, in TV-Shows und Sketchen, es gibt zahllose Anspielungen und Verweise. Der König der Löwen ist ein fester Bestandteil unserer Kultur und ich sah eine Möglichkeit, seine Geschichte noch einmal zu erzählen – mit anderen Mitteln.“ Unter Fans stellt sich hier aber natürlich die Frage, ob die neue Version genauso sehr verzaubern und berühren wird können wie das Original oder ob es die schönen Erinnerungen eher kaputtmacht? Wie bereits aus den ersten Trailern bekannt war, blieb Favreau extrem nahe am Original: Alle wichtigen Szenen und Songs von damals blieben erhalten. Ein paar Änderungen gibt es aber auch. Die wohl markanteste ist die Tatsache, dass realistisch aussehende Tiere Emotionen nicht so gut darstellen können wie überspitzt gezeichnete Zeichentrickfiguren. Der Humor dürfte dafür nicht zu kurz kommen, dafür sorgen zahlreiche Comedy-Größen unserer Zeit, die den Tieren ihre Stimmen und ihren Witz verleihen, darunter der obergescheite Vogel Zazu (John Oliver) und Timon (Billy Eichner) und Pumba (Seth Rogen). Und auch Beyoncé, die nicht nur den Soundtrack zum Film lieferte, sondern auch die Rolle der Nala sprach, dürfte einige Fans in die Kinos locken.

Letzten Endes muss man sich als Fan wohl selbst ein Bild von der Neuauflage machen. Dass die meisten nur allzu gerne dazu bereit sind, hat sich schon gezeigt, schließlich legte Der König der Löwen nach Avengers: Endgame die bisher zweitstärkste Eröffnung an den Kinokassen des Jahres hin.


Artikel bewerten
(0 Stimmen)