World of Warcraft – Battle for Azeroth Bild: Blizzard

World of Warcraft – Battle for Azeroth

Im insgesamt siebten Erweiterungspakte des wohl erfolgreichsten MMORPG-Titels aller Zeiten verschwimmen die einst klaren Grenzen zwischen Horde und Allianz. Der neue WoW-Teil wird am 14. August 2018 erscheinen.
Lange hat sich Entwickler Blizzard nicht in die Karten schauen lassen, was die neueste Erweiterung von World of Warcraft betrifft, doch mittlerweile ist mit 14. August nicht nur das Erscheinungsdatum bekannt, sondern auch immer mehr Details zu den Neuerungen und Änderungen im Spiel selbst sickern durch. Die Level-Obergrenze wird von 110 auf 120 angehoben und auch sonst hat sich viel getan. Wir haben hier alle bereits bekannten Informationen zusammengetragen.

Nach den dramatischen Ereignissen im letzten Erweiterungspaket WoW-Legion wurde das fragile Vertrauensverhältnis zwischen Allianz und Horde zerstört, wodurch der altbekannte Konflikt wieder angefacht wurde. Die größte Neuerung in Battle for Azeroth wird für altgediente WoW-Spieler vermutlich seltsam sein: Die klare Dichotomie zwischen Gut und Böse, die klare Trennung von Allianz vs. Horde wird in WoW-Battle for Azeroth teilweise aufgehoben. Beide Fraktionen hatten bislang ja immer einen eigenen Level-Bereich, eine separate Hauptstadt und eigene Rassen, ja mit Ausnahme der rätselhaften Pandaren war es sogar möglich, nur basierend auf dem Aussehen einer Figur zuzuordnen, ob sie der Allianz oder der Horde angehört.

Verbündete Völker
Mit Battle for Azeroth werden 6 sogenannte Verbündete Völker eingeführt, deren Unterstützung man sich als WoW-Spieler durch die Erfüllung von Quests zusichern kann – mit dem Ziel, die jeweils andere Fraktion dem Untergang zu weihen. Vier der Rassen der Verbündeten Völker sind WoW-Spielern dabei schon länger bekannt: Die Hochbergtauren und die Nachtgeborenen auf Seiten der Horde und die Leerenelfen und Lichtgeschmiedeten Draenei auf Seiten der Allianz. Der Clou: Die Nachtgeborenen sehen den Nachtelfen der Allianz zum Verwechseln ähnlich, während die Leerenelfen nur allzu leicht mit den Blutelfen der Horde zu verwechseln sind. Und auch wenn diese Neuerung vermutlich nicht spielentscheidend sein wird, hat sie unter Fans doch für Aufregung gesorgt. Darüber hinaus gibt es ab der 7. Erweiterung sogenannte realmübergreifende In-Game-Communities, d.h. dass ein- und derselben Community sowohl Mitglieder der Horde, als auch Kämpfer der Allianz angehören können.

Neue Raids und Dungeons
In den Quests führt uns Battle for Azeroth außerdem an neue Orte. Spieler der Allianz werden das neue Küstenkönigreich Kul Tiras erkunden, die Heimat von Jaina Prachtmeer. Nur wer unbeschadet und erfolgreich aus den zahlreichen Raids und Dungeons mit hungrigen Piraten, mystischen Meerespriestern und schwarzer Magie hervorgeht, wird das gebeutelte Königreich davon überzeugen können, sich der Schlacht gegen die Horde anzuschließen. Die Horde auf der anderen Seite streift mit derselben Mission durch das uralte Imperium Zandalar, in dem gigantische Dinosaurier, Titanen und die wahnsinnigen Anbeter der Bluttrolle warten. Zusätzlich werden drei bislang unentdeckte Inseln auf Azeroth vorgestellt. Wer im Wettlauf um die Ressourcen dieser neuen Areale die Nase vorne hat, wird sich auch auf dem Schlachtfeld entscheidende Vorteile sichern können. Apropos Schlachtfeld: Wer davon nicht genug bekommt, hat in einem neuartigen Player versus Environment (PvE)-Modul die Möglichkeit, an einer 20 Spieler starken Frontoffensive teilzunehmen, die stark an klassische Warcraft RTS Battles erinnert.


Artikel bewerten
(0 Stimmen)