Spider-Man: Far From Home Bild: Sony Pictures Entertainment

Spider-Man: Far From Home

Avengers Endgame ging gut aus, aber nicht ohne Verluste: In Far From Home muss Spider-Man ohne die Unterstützung seines Mentors klarkommen. Ab 4. Juli im Kino
Durch die schlauen Zeitreise-Spielchen der Avengers in Avengers: Endgame konnten die Superhelden Thanos dramatisches Fingerschnipsen rückgängig machen und jene Hälfte der Erdbevölkerung wiederbeleben, die der großen „Zurstaubwerdung“ zum Opfer fiel. Doch ein großer Triumph geht selten ohne große Verluste einher - und davon hat das Marvel-Universum nach Endgame ebenfalls einige besonders bedeutsame zu beklagen: Black Widow (Scarlett Johansson), die nicht von ihrer Zeitreise zurückgekehrt ist, Captain America (Chris Evans), der es vorzog, von nun an mit seiner großen Liebe Peggy (Hayley Atwell) ein beschauliches Leben in der Vergangenheit zu führen und natürlich Tony Stark (Robert Downey Jr), der sich Thanos (Josh Broling) und dem Infinity-Handschuh in den Weg stellte und dabei den unwahrscheinlichen Kräften der Steine zum Opfer fiel.

Eine Welt ohne Iron Man

Wie es nun mit dem MCU weitergeht? Man weiß es nicht genau. Es ist aber anzunehmen, dass die verschiedenen Figuren die Geschehnisse des letzten Films nicht so einfach wegstecken werden. Schließlich waren die Opfer von Thanos Snap ganze fünf Jahre verschwunden, um dann abrupt in eine Welt zurückzukehren, die sich irgendwie mit ihrer Abwesenheit arrangieren musste. Nun, da sie wieder zurück sind, wird das Zusammenleben sicher nicht einfacher werden. Und zu guter Letzt fehlen mit Captain America und Iron Man auch noch zwei Superhelden, die Marvels Welt geprägt haben, wie keine anderen. Für Spider-Man (Tom Holland) bedeutet das konkret, dass er sich von nun an ohne seinen Mentor Tony Stark der Verantwortung seines Superheldendaseins stellen muss – und darauf hat man als Teenager manchmal eben überhaupt keine Lust. Seine Bewährungsprobe steht bereits in Far From Home an – sehr zum Leidwesen von Peter Parker, denn der würde viel lieber in Ruhe und abseits von Superhelden-Kram seine Klassenfahrt durch Europa genießen und versuchen, seiner Klassenkameradin MJ (Zendaya) näher zu kommen. Seinen Spider-Man-Anzug hat er vorsichtshalber zu Hause gelassen

Zu blöd, dass ihm die seltsam bedrohliche Ereignisse, denen Nick Fury (Samuel L. Jackson) und Maria Hill (Cobie Smulders) auf der Spur sind, bis nach Europa folgen. Die beiden S.H.I.E.L.D.-Agenten untersuchen seltsame, unnatürliche Stürme und gemeinsam mit einem mysteriösen Unbekannten mit Superhelden-Kräften namens Quentin Beck (Jake Gyllenhaal) nehmen sie den Kampf auf. Schuld an den seltsamen Phänomenen sind die sogenannten Elementals – und so eines schlägt ausgerechnet in Venedig, direkt vor Peter Parkers Hotel auf auf. Nachdem Peter von Happy Hogan (Jon Favreau) mit einem schicken neuen Anzug und vollem Zugriff auf die Stark-Technologien ausgestattet wurde, schickt Fury ihn auf die Jagd nach den seltsamen Wesen.

Neue Spider-Man Anzüge in Marvel’s Spider-Man für PS4

Wer Gefallen an den neuen, schwarzen Anzügen von Spider-Man gefunden hat, kann den aufgerüsteten Anzug und den Tarnanzug aus dem Film nun auch in Marvel’s Spider-Man für PS4 anziehen. Neben dem kostenlosen Patch für die herkömmliche PlayStation gibt es auch noch eine neue kostenlose Erfahrung für die PlayStation VR, in der man sich als Spider-Man selbst durch die Straßen New Yorks schwingen kann.

Spider-Man: Far From Home, der letzte Film der 3. Phase des MCU, kommt ab 4. Juli in die Kinos.

Artikel bewerten
(0 Stimmen)