Cyberpunk 2077 – Alles was wir bisher wissen Bild: CD Projekt Red

Cyberpunk 2077 – Alles was wir bisher wissen

Das futuristische Rollenspiel bekommt gleich viele Quests wie The Witcher und könnte sogar noch 2019 erscheinen
Die Anfänge des polnischen Entwicklungsstudios CD Projekt Red waren mehr als bescheiden. Als die Firma 2004 zum ersten Mal auf der weltweit bekanntesten Spielemesse E3 aufschlug, deutete noch nichts auf die späteren Erfolge hin. Als 2007 schließlich der erste Teil der The Witcher-Reihe erschien, änderte sich alles, denn das Action-Rollenspiel in der riesigen Fantasy-Welt entwickelte sich zum absoluten Überraschungshit. 2018 sah der Auftritt auf der E3 dementsprechend schon ganz anders aus. Als Projekt Red dieses Jahr sein neuestes Prestige-Projekt Cyberpunk 2077 vorstellte, waren sich Fans und Journalisten schnell einig, dass es sich hier um das spannendste neue Spiel handeln könnte, das sich momentan in Entwicklung befindet.

Was macht Cyberpunk so besonders?

Cyberpunk 2077 ist ein handlungsbasiertes Rollenspiel, das in einer Open World angesiedelt ist: Einer lebhaften und gefährlichen Metropole der Zukunft: Night City. Das Spiel folgt dem Schicksal von V, einem aufstrebenden Auftragskiller, der sich in einer Welt durchschlagen muss, die bevölkert ist von cybermodifizierten Straßenkriegern, technikgetriebenen Net-Runnern und kapitalistischen Life-Hackern. Ähnlich wie The Witcher zeichnet sich Cyberpunk 2077 durch ein Spielkonzept geprägt von unzähligen Wahlmöglichkeiten und Konsequenzen aus. Während des gesamten Spielverlaufs muss man als Spieler schwierige, weil weitreichende Entscheidungen treffen, die den Werdegang unseres (Anti)-Helden V zweifellos beeinflussen werden.

Ein gutes Beispiel dafür ist die sogenannte „Cyberpsychose“. In der futuristischen Stadt Night City werden Spieler in der Lage sein, ihre Charaktere mit cybernetischen Modifikationen auszustatten. Die Wandlung von Mensch zu Maschine beginnt, inklusive aller positiven und negativen Konsequenzen. Macht man aber zu viel Gebrauch von dieser Option, droht die sogenannte „Cyberpsychose“, die eine rapide Verschlechterung der mentalen Gesundheit der Spielfigur mit sich bringt. Außerdem muss man die Cyber-Upgrades konstant neu kaufen, was schon finanziell nicht so einfach zu bewerkstelligen ist.

So viele Quests wie bei The Witcher 3

In einem Interview hat CD Projekt Reds Quest Designer Patrick Mills außerdem kürzlich verraten, dass Cyberpunk 2077 so viele Quests haben wird wie The Witcher 3 - und das waren mehr als 400 an der Zahl, die für mehrere hundert Stunden Spielvergnügen sorgten, bis das Spiel ausgespielt war. Außerdem betonten die Macher, dass es kein künstliches Füll-Material geben wird und sich alle Quests auf den Spielverlauf auswirken werden. Nachdem sich Cyberpunk in einer einzigen Stadt abspielt und nicht wie The Witcher in einer riesigen Fantasy-Welt mit mehreren Regionen, fürchteten viele Fans bereits, dass das futuristische Rollenspiel eine abgespeckte Version werden könnte, aber diese Sorgen waren scheinbar unbegründet.

Erscheinungsdatum

Bislang hat sich CD Projekt Red noch nicht zu einem möglichen Erscheinungsdatum des gehypten neuen Rollenspiels geäußert. Von vielen Seiten wird vermutet, dass das Spiel erst 2020 kommen wird und manche Experten gehen davon aus, dass Cyberpunker 2077 gar nicht für PlayStation 4 und Xbox One erscheinen wird, sondern für die nachfolgende Generation an Konsolen, die ebenfalls erst für 2020 oder 2021 erwartet wird.

Auf der E3 gewährten die Entwickler den Fans erstmals einen kurzen Einblick ins Spiel, während die anwesenden Journalisten hinter verschlossenen Türen sogar einen fast 50 Minuten langen Gameplay-Trailer erhielten, in dem ungeschnittene Spielszenen aus einer früheren Version des Spiels vorgeführt wurden. Im August entschieden sich die Macher schließlich dazu, das Video der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Fast eine halbe Million Streamer schalteten am Release Day ein, um einen ausführlichen ersten Eindruck vom gehypten neuen Spiel zu erhaschen.

Beim Trailer-Video handelte es sich um eine frühere Entwicklungsversion des Spiels und die Entwickler wiesen mehrmals darauf hin, dass sich noch viel tun kann und das Endergebnis möglicherweise ganz anders aussehen wird. Mittlerweile ist aber bekannt, dass die Entwicklung im Großen und Ganzen abgeschlossen ist. Zwar müssen noch Bug Fixes und neue Features hinzugefügt werden, grundsätzlich ist das Spiel aber von vorne bis hinten durchspielbar. Die Tatsache, dass die Entwickler derart gut im Zeitplan liegen, gibt vielen Fans Hoffnung, dass Cyberpunk 2077 doch bereits früher kommen könnte, vielleicht sogar schon 2019.
Artikel bewerten
(0 Stimmen)