Fallout 76: Das Wastelanders Update Bild: Bethesda

Fallout 76: Das Wastelanders Update

Das größte kostenlose Update für Fallout 76 inkl. neuem Hauptquest erscheint am 7. April - erstmals auch auf Steam
Knapp eineinhalb Jahre nach dem Erscheinen von Fallout 76 im Oktober 2018 hat Bethesda nun das bislang umfangreichste Update angekündigt, das nicht nur völlig kostenlos ist, sondern auch einige wichtige Neuerungen bereithält. Das Wastelanders Update wird ab 7. April für PC, Xbox One und PlayStation 4 verfügbar sein. 

Welche Neuerungen enthält das Wastelanders Update? 

Knapp zusammengefasst bringt das neue Wastelanders Update die Menschen zurück nach Appalachia, die allerdings wesentlich weniger gut auf die bevorstehende Apokalypse vorbereitet wurden als die Bewohner der Vaults. Nun kehren die Überlebenden zurück, um im Ödland Appalachias ein neues Zuhause zu finden. Die Menschen können grob in zwei Fraktionen eingeteilt werden: Die Raider und die Siedler. Durch diese Änderung erhalten Spieler die Möglichkeit, einen völlig neuen Hauptquest zu spielen, bzw. den ursprünglichen Hauptquest in einer überarbeiteten Form zu erleben. Die verschiedenen Quests starten, sobald man als Spieler den Vault 76 verlässt und sich bereitmacht, die Geheimnisse des umliegenden West Virginias zu entdecken. 

Bethesda hat dem Spiel zahlreiche neue Missionen und Orte hinzugefügt, die man entweder alleine oder mit weiteren Spielern an der Seite erkunden kann – aber Achtung, zwischen den Spielern kann es auch mal zu Reibereien kommen. Der zweite große Unterschied besteht in der erstmaligen Einführung von menschlichen NPCs in der harschen Welt von Appalachia. Wie man als Spieler mit diesen neuen Zeitgenossen umgehen soll? Ob man sich mit ihnen anfreundet, Appalachia durch die Augen der neuen Bewohner anders erlebt oder ob man sie gemein ausnutzt, bleibt jedem selbst überlassen. 

Die Entscheidungen, die man als Spieler in Dialogen und Quests trifft, haben aber immer umfassende Konsequenzen, denn mit dem Wastelanders Update tritt auch das brandneue Rufsystem des Spiels in Kraft, das die eigene Reputation unter den verschiedenen Fraktionen stark beeinträchtigt. 

Spannende Neuigkeiten gibt es auch, was die verfügbaren Waffen und andere Ausrüstungsgegenstände betrifft. West Virginia wird von neuen, mutierten Kreaturen heimgesucht – allerdings bieten sie Spielern auch die Gelegenheit, stärkere Waffen und Rüstungen zu verdienen.  

Fallout 76 kommt zu Steam

Als Fallout 76 im Herbst 2018 herauskam, entschied man sich bei Bethesda dafür, auf einen Release auf Steam zu verzichten, zugunsten Bethesdas eigenem Launcher – sehr zum Ärger potentieller Käufer. Endlich, fast eineinhalb Jahre später wurde Fallout 76 jetzt auch für Steam angekündigt, wo es zeitgleich mit dem neuen Wasterlanders Update am 7. April erscheinen wird. Steam bekommt das Basisspiel, sowie die Wastelanders Deluxe Edition und diverse Content Bundles. Zusätzlich wird Bethesda auf Steam auch die Mikrotransaktions-Währung namens Atoms verkaufen. Aber Achtung: Bereits gekaufte Atoms, sowie Memberships können nicht zwischen den verschiedenen Plattformen verschoben werden. Allerdings gibt es die Möglichkeit, mit Atoms gekaufte Objekte auch auf anderen Plattformen zu teilen. 


Artikel bewerten
(0 Stimmen)